Helvetia begibt sich mit spanischer Caser auf Wachstumskurs


News Redaktion
Wirtschaft / 13.09.21 08:09

Helvetia hat in Spanien Grosses vor: Mit der Caser-Gruppe will der Versicherer auch im spanischen Gesundheitsmarkt Akzente setzen. Für den Gewinnsprung im ersten Halbjahr 2021 waren aber in erster Linie die boomenden Finanzmärkte verantwortlich.

Die Versicherungsgruppe Helvetia hat in der ersten Jahreshälfte über 262 Millionen Franken Gewinn geschrieben. Im Vorjahr gab es noch einen Verlust von knapp 17 Millionen. Im Bild der Hauptsitz in St. Gallen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Versicherungsgruppe Helvetia hat in der ersten Jahreshälfte über 262 Millionen Franken Gewinn geschrieben. Im Vorjahr gab es noch einen Verlust von knapp 17 Millionen. Im Bild der Hauptsitz in St. Gallen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Wir kommen mit dem Anschluss der Caser-Aktivitäten zur Helvetia-Gruppe gut voran, sagte Konzernchef Philipp Gmür am Montag an der Halbjahresmedienkonferenz. Der spanische Versicherer werde gut geführt und füge sich gut ein.

Vor über einem Jahr hatte Helvetia für 780 Millionen Euro knapp 70 Prozent an der Caja de Seguros Reunidos, Compañía de Seguros y Reaseguros (Caser) übernommen. Das war ein wichtiger Schritt für die Gruppe und gemessen am Umfang mit dem vor einigen Jahren getätigten Zukauf der Nationale Suisse vergleichbar, hielt Gmür fest.

Die jüngste Übernahme kommt in der Halbjahresrechnung 2021 der Helvetia erstmals voll zum Ausdruck: Das Geschäftsvolumen kletterte um gut ein Fünftel auf beinahe 7 Milliarden Franken. Ohne den Caser-Effekt und Währungseinflüsse hätte das Wachstum nur gut 5 Prozent betragen.

Nicht nur das Versicherungsgeschäft von Caser ist für die Helvetia von Interesse, in Spanien soll vor allem auch das Ökosystem Health & Care aufgebaut werden. Caser betreibt nämlich sechs Spitäler, 22 Alters- und Pflegeheime sowie 22 Zahnkliniken. Diese generierten von Januar bis Juni rund 100 Millionen Franken an Gebühren.

Das führte dazu, dass der Dienstleistungs- und Kommissionsertrag der Helvetia auf das Doppelte anschwoll. In Zeiten von ultratiefen Zinsen suchen Versicherer mit Hochdruck nach alternativen Ertragsquellen. Der Ausbau von Health & Care in die anderen Ländergesellschaften der Helvetia sei aber nicht geplant, betonte Gmür.

Im ersten Halbjahr ist die Helvetia nicht nur gewachsen, nach den roten Zahlen des vergangenen Jahres gelang auch der Sprung zurück in die Gewinnzone. Damals hatten hohe Coronakosten in der Epidemie- und Reiseversicherung, die Turbulenzen an den Finanzmärkten und ein IT-Abschreiber die Rechnung stark belastet.

In diesem Jahr resultierte dagegen ein hoher Halbjahresgewinn von 262 Millionen Franken. Auch dazu hat Caser mit gut 30 Millionen bereits einen Beitrag geleistet. Massgeblich zum guten Abschneiden habe aber das starke Anlageergebnis geführt, erklärte Finanzchefin Annelis Lüscher.

In der Rechnung der Gruppe schlug der Boom an den Börsen mit fast 900 Millionen Franken positiv zu Buche, nachdem die Kapitalanlagen in der Vorjahresperiode nicht einmal 100 Millionen zum Ergebnis beigetragen hatten. Vor allem die Aktienpositionen gingen durch die Decke.

Auf der Gegenseite wurden diesen Sommer allerdings auch die Schadensexperten der Helvetia mit zahlreichen Meldungen zu Hagel- oder Flutschäden eingedeckt. Am Ende seien zu den Sommer-Unwetter gruppenweit über 50000 Schadensmeldungen eingegangen, knapp 30000 davon allein in der Schweiz, sagte Gmür.

Die Nettobelastung für die Juni-Ereignisse bezifferte Helvetia auf rund 70 Millionen Franken. Und für Juli gehe man von weiteren Kosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich aus, ergänzte Lüscher.

Die Helvetia sei jedoch für solche Ereignisse gut gewappnet und ausreichend kapitalisiert, machte Gmür klar. Das beweise etwa die per Ende Juni mit über 220 Prozent sehr solide SST-Solvenzquote.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier: Unrecht der Kolonialzeit geht uns als Gesellschaft an
International

Steinmeier: Unrecht der Kolonialzeit geht uns als Gesellschaft an

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in der Debatte um Folgen von Kolonialismus auf gemeinsame Verantwortung hingewiesen.

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde
Sport

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde

Am Samstag geht die 27 Jahre dauernde Amtszeit von René Fasel als Präsident des Weltverbandes zu Ende. Er übergebe seinem Nachfolger ein kerngesundes Unternehmen, sagt der Freiburger im Interview.

Regierungsrat genehmigt revidierte BZO der Stadt Luzern
Regional

Regierungsrat genehmigt revidierte BZO der Stadt Luzern

In der Stadt Luzern haben diverse Bauprojekte eine ortsplanerische Grundlage erhalten. Der Regierungsrat hat die teilrevidierte Bau- und Zonenordnung (BZO) der Stadt in 17 Gebieten genehmigt. Vorerst nicht genehmigt wurde die BZO in zwei Gebieten, in denen noch Beschwerden hängig sind, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Kriselnder Immobilienkonzern Evergrande legt an Börse kräftig zu
Wirtschaft

Kriselnder Immobilienkonzern Evergrande legt an Börse kräftig zu

Der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat am Donnerstag trotz anhaltender Ängste vor Zahlungsausfällen an der Hongkonger Börse kräftig zugelegt. Die Evergrande-Aktie machte zum Handelsauftakt einen Sprung um über 30 Prozent.