Handyhersteller Huawei laut VRP trotz US-Sanktionen gewachsen


News Redaktion
Wirtschaft / 23.02.21 11:49

Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphonehersteller Huawei hat im vergangenen Jahr trotz der verschärften US-Sanktionen seinen Umsatz und Gewinn leicht gesteigert.

Huawei verzeichnet im Jahr 2020 trotz den Sanktionen aus den USA leichtes Wachstum. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MARIUS BECKER)
Huawei verzeichnet im Jahr 2020 trotz den Sanktionen aus den USA leichtes Wachstum. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MARIUS BECKER)

Beide Werte seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, sagte Verwaltungsratspräsident Ken Hu auf einer Branchenkonferenz in Shanghai am Dienstag. Huawei musste im vergangenen Jahr einigen ausserordentlichen Schwierigkeiten begegnen, sagte Hu. Genaue Zahlen will der chinesische Konzern im März veröffentlichen. Während Huawei laut den Marktbeobachtern von IDC nur noch den fünften Rang als Smartphonehersteller einnimmt, hat Apple im Weihnachtsquartal den Thron zurückerobert.

US-Sanktionen erschweren Huawei verstärkt das Geschäft. 2019 war das Unternehmen vom früheren US-Präsidenten Donald Trump auf eine schwarze Exportliste gesetzt worden. Die USA haben Zulieferungen an den Konzern deutlich eingeschränkt. Die Lieferengpässe schlagen inzwischen auf die Produktion der hauseigenen Kirin-Chips durch. Firmengründer Ren Zhengfei hat bereits die Hoffnung geäussert, dass die neue US-Regierung unter Joe Biden eine offene Politik verfolgt.

Die USA werfen dem Unternehmen vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen und vermuten, Huawei biete eine Art Hintertür für Spione, um an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Huawei weist dies zurück. Zuletzt hat das Unternehmen bereits Konsequenzen aus den zunehmenden Problemen gezogen und die Billig-Smartphone-Marke Honor veräussert. Insidern zufolge verhandelt Huawei zudem gerade über den Verkauf seiner Luxus-Smartphone-Marken Mate sowie P.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paar kommt bei Winterwanderung an den Sieben Hengsten ums Leben
Schweiz

Paar kommt bei Winterwanderung an den Sieben Hengsten ums Leben

In den Berner Voralpen ist ein Paar am Dienstag tödlich verunglückt. Die 25-jährige Frau und der 31-jährige Mann waren im Gebiet der Sieben Hengste abgestürzt.

Brasilien meldet Tagesrekord an Corona-Toten
International

Brasilien meldet Tagesrekord an Corona-Toten

Brasilien hat bei den an einem Tag erfassten Corona-Toten einen neuen Höchstwert registriert. 1641 Menschen sind nach Daten des Gesundheitsministeriums vom Dienstag (Ortszeit) innerhalb von 24 Stunden gestorben. Der bisherige Höchstwert hatte am 29. Juli bei 1595 gelegen. Insgesamt sind damit in Brasilien 257 361 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Neu infiziert haben sich 59 925 Menschen, womit die Zahl der Corona-Infizierten in dem grössten Land Lateinamerikas auf mehr als 10,6 Millionen stieg. Nur in den USA und in Indien sind die Zahlen noch höher. Brasilien, das erst im Januar mit Impfungen begann, ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder. Nachdem die Krankenhäuser zuletzt wieder an ihre Grenzen geratenen waren, hatte der Gesundheitsrat eine landesweite Ausgangssperre gefordert. Präsident Jair Bolsonaro, der mittlerweile auch den Sinn von Corona-Impfungen grundsätzlich in Zweifel zieht, hat das Virus von Anfang an verharmlost. Einschränkungen leh

1130 Neuinfektionen in der Schweiz
Schweiz

1130 Neuinfektionen in der Schweiz

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1130 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 57 Spitaleinweisungen.

Russland fordert nach Sanktionen Beweise für Vergiftung Nawalnys
International

Russland fordert nach Sanktionen Beweise für Vergiftung Nawalnys

Nach den neuen Sanktionen der EU und den US-Strafmassnahmen im Fall des vergifteten Kremlgegners Alexej Nawalny hat Russland erneut Beweise für das Attentat gefordert.