Habeck: Deutschland muss unabhängiger werden von Rohstoffimporten


News Redaktion
International / 13.01.22 10:22

Angesichts steigender Energiepreise muss Deutschland aus Sicht des Wirtschafts- und Klimaschutzministers Robert Habeck (Grüne) unabhängiger von Rohstoffimporten werden.

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz. Foto: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Michael Kappeler)
Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz. Foto: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Michael Kappeler)

Dafür müssten die erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne deutlich schneller ausgebaut werden, machte Habeck am Donnerstag bei seiner ersten Rede im Bundestag klar. Habeck sprach von einem weltweiten Hunger nach den fossilen Energien Gas, Öl und Kohle. Dies treibe die Preise nach oben.

Habeck verwies auf die geplante Entlastung der Stromkunden durch die Abschaffung der EEG-Umlage ab 2023 sowie eine faire Umlage des CO2-Heizkostenaufschlags zwischen Mietern und Vermietern.

Mittelfristig sei die beste Strategie, sich von fossilen Energien unabhängig zu machen. Das biete auch enorme Chancen für Innovationspotenziale der deutschen Wirtschaft und den Wohlstand.

Der Vizekanzler und Grünen-Chef hatte umfassende Sofortmassnahmen angekündigt, damit Klimaziele erreicht werden können. So sollen die erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne stark ausgebaut werden. Bis Ostern solle das Kabinett ein erstes Gesetzespaket beschliessen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen
International

Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen

Die Nato hat Russland schriftlich Verhandlungen über eine Verbesserung der Beziehungen angeboten, will allerdings nicht auf Moskaus Forderungen nach einem Stopp der Osterweiterung eingehen. "Wir sind bereit, uns die Sorgen Russlands anzuhören und eine echte Diskussion darüber zu führen, wie wir die fundamentalen Prinzipien der europäischen Sicherheit (...) bewahren und stärken können", sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwochabend in Brüssel. Dazu gehöre aber auch das Recht aller Staaten, selbst über ihren Weg zu entscheiden.

Wirtschaft

"Dreamliner"-Probleme reissen Boeing überraschend tief ins Minus

Die Corona-Krise und Probleme beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" haben dem US-Flugzeugbauer Boeing 2021 einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Mit 4,3 Milliarden US-Dollar fiel das Minus aber fast zwei Drittel niedriger aus als ein Jahr zuvor.

Kommission unterstützt Kredit für Regionalgefängnis Altstätten
Schweiz

Kommission unterstützt Kredit für Regionalgefängnis Altstätten

Bevor das Regionalgefängnis in Altstätten erweitert werden kann, braucht es eine Schadstoffsanierung. Die St. Galler Regierung beantragt dafür 17 Millionen Franken. Ob die Verursacher mitzahlen müssen, ist noch unklar. Die Kommission ist mit dem Vorgehen einverstanden.

Drogenkonsument fährt in Luzern in parkierten Lieferwagen
Regional

Drogenkonsument fährt in Luzern in parkierten Lieferwagen

In der Stadt Luzern ist am Donnerstag ein Autofahrer, der Drogen konsumiert hat, verunfallt. Er war um 16 Uhr auf der mit Tempo 30 signalisierten Bireggstrasse unterwegs und geriet mit seinem Wagen allmählich nach links. Schliesslich prallte das Auto in einen parkierten Lieferwagen.