Guido Graf: Luzerner Spitalversorgung wird sich verändern


Roman Spirig
Regional / 14.09.21 12:00

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (Mitte) hat bekräftigt, dass das neue Kantonsspital Wolhusen über eine Geburtshilfe und eine durchgehend geöffnete Notfallstation verfügen werde. Die Zeiten eines "Rundum-Angebots" an allen Spitalstandorten seien aber vorbei, sagte er am Dienstag im Kantonsrat.

Guido Graf: Luzerner Spitalversorgung wird sich verändern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Guido Graf: Luzerner Spitalversorgung wird sich verändern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Kantonsspital Luzern plant an seinen Standorten Sursee und Wolhusen zwei neue Spitalbauten. Vor allem in Wolhusen gab es Befürchtungen, dass das Angebot gegenüber heute stark reduziert werden könnte.

In Wolhusen werde es ein Spital mit 80 Betten geben, sagte Graf. Es werde über eine Orthopädie und eine Reha verfügen und über eine Geburtshilfe wie bisher. Die Notfallstation werde an 24 Stunden an 7 Tagen betrieben werden.

Wie das Angebot der beiden neuen Spitäler in Wolhusen und Sursee im Detail aussehen wird, konnte Graf aber nicht sagen. Er verwies dabei auf die rasante Entwicklung, welche die Medizin zur Zeit durchmache und die lange Dauer, welche es für die Planung und den Bau eines Spitals brauche. Wichtig sei deswegen, dass die Spitäler so gebaut würden, dass sie rasch neuen Anforderungen angepasst werden könnten.

Die Zeiten, in denen an allen Spitalstandorten dasselbe angeboten werde, seien vorbei, sagte Graf, denn es würden Fachkräfte fehlen. Es brauche eine Konzentration der Kräfte und ein koordiniertes Angebot mehrere Spitäler, sonst leide die Qualität. Schon heute würden gewisse Patienten direkt ins Zentrumsspital in Luzern oder in ein Universitätsspital gebracht, erklärte er.

Graf ist überzeugt, dass es immer mehr ambulante Behandlungen geben werde. Wichtiger als ein grosses Bettenangebot sei ein gutes ambulantes Angebot. Letztlich dürften auch die Kosten nicht ganz vernachlässigt werden, auch wenn diese nicht das Wichtigste seien.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Salvini für Zusammenschluss von
International

Salvini für Zusammenschluss von "Mitte-Rechts" im EU-Parlament

Der italienische Lega-Chef Matteo Salvini fordert einen Zusammenschluss der drei "Mitte-Rechts-Parteien" im Europaparlament.

Bündner Impfbus rege genutzt
Schweiz

Bündner Impfbus rege genutzt

Der Bündner Impfbus hat die erste Runde durch alle Regionen des Kantons abgeschlossen. 3900 Personen nutzten den unkomplizierten Zugang zur Impfung in der Nähe des eigenen Wohnortes.

Ermittler sollen mehr Informationen aus DNA-Spuren lesen dürfen
Schweiz

Ermittler sollen mehr Informationen aus DNA-Spuren lesen dürfen

Bei einem Kriminalfall sollen Ermittler künftig mehr Informationen aus DNA-Spuren eines mutmasslichen Täters herauslesen dürfen. Wie der Nationalrat will auch der Ständerat die sogenannte Phänotypisierung erlauben. Allerdings will er die Anwendung enger regeln.

E-Bike-Fahrerin nach Sturz in Zürich schwer verletzt
Schweiz

E-Bike-Fahrerin nach Sturz in Zürich schwer verletzt

Eine 49-jährige E-Bike-Fahrerin hat sich am Freitagvormittag in Zürich bei einem Unfall schwere Kopfverletzungen zugezogen. Die Frau war gegen 9.45 Uhr auf Höhe der Verzweigung Michelstrasse/Am Holbrig zu Fall gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.