Grossbanken wollen allfällige Gewinne aus Corona-Krediten spenden


News Redaktion
Wirtschaft / 25.03.20 18:35

Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse wollen an den Covid-19 Überbrückungskrediten des Bundes nichts verdienen. Allfällige Gewinne sollen gespendet werden, wie entsprechenden Medienmitteilungen der Banken vom Mittwochabend zu entnehmen ist.

Die Corona-Kredite sollen zu keinem Geschäft für UBS und CS werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Corona-Kredite sollen zu keinem Geschäft für UBS und CS werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die UBS werde auf die Gewinnmarge aus den Zinsen dieser Kredite verzichten, schreibt die grösste Schweizer Bank. Das Geld fliesse in einen spezifischen Hilfsfonds zur Unterstützung konkreter Projekte zugunsten der Gemeinschaft, heisst es.

Zusätzlich zu anderen gesellschaftlichen Engagements weltweit werde die UBS zudem weitere 30 Millionen Dollar für schweizerische und globale Covid-Hilfsprojekte zur Verfügung stellen.

Die Konditionen der Notkredite seien günstig ausgestaltet, weil es hier um die Unterstützung der KMU und der Schweizer Wirtschaft gehe, heisst es von Seiten der CS.

Die Credit Suisse wolle an diesem Programm nichts verdienen, wird CEO Thomas Gottstein in der Mitteilung zitiert: Wenn dies doch der Fall sein sollte, dann werden wir einen allfälligen Nettogewinn zugunsten von Projekten zur Unterstützung von Schweizer Unternehmen in Notlage spenden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Schaffhausen macht ein Plus von 4,7 Millionen
Schweiz

Stadt Schaffhausen macht ein Plus von 4,7 Millionen

Die Stadt Schaffhausen hat im vergangenen Jahr ein Plus von 4,7 Millionen Franken erzielt. Das ist deutlich besser als erwartet. Budgetiert war ein Plus von nur 4,2 Millionen.

Schönenberg: Lieferwagen prallt gegen Baum - Beifahrer stirbt
Schweiz

Schönenberg: Lieferwagen prallt gegen Baum - Beifahrer stirbt

Der Beifahrer eines Lieferwagens ist in der Nacht auf Montag bei einem Selbstunfall in Schönenberg ums Leben gekommen. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt.

Ehefrau von Kanadas Premier Trudeau von Covid-19 erholt
International

Ehefrau von Kanadas Premier Trudeau von Covid-19 erholt

Die Frau des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, Sophie Grégoire Trudeau, hat die Lungenkrankheit Covid-19 überwunden. "Ich fühle mich so viel besser und habe die Entwarnung von meinem Arzt und dem Gesundheitsamt von Ottawa erhalten."

Wetzikon: 77-jähriger Autofahrer stirbt bei Selbstunfall
Schweiz

Wetzikon: 77-jähriger Autofahrer stirbt bei Selbstunfall

In Wetzikon ist am Dienstagmorgen ein 77-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Der Mann fuhr mit seinem Auto in einer Rechtskurve geradeaus, dann überquerte er die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Treppenaufgang. Der Mann starb noch am Unfallort.