Globale Erwärmung - "Es geht um Leben und Tod" - Warnungen zum Auftakt der Klimakonferenz


Roman Spirig
International / 03.12.18 18:11

Mit einem Appell zum Kampf gegen die Erderwärmung hat Uno-Generalsekretär António Guterres die Weltklimakonferenz in Polen eröffnet. Schon jetzt sei der Klimawandel für viele Menschen und auch ganze Staaten eine "Frage von Leben und Tod", sagte er in Kattowitz (Katowice) vor Vertretern von knapp 200 Staaten.

Globale Erwärmung - Es geht um Leben und Tod - Warnungen zum Auftakt der Klimakonferenz  (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)
Globale Erwärmung - Es geht um Leben und Tod - Warnungen zum Auftakt der Klimakonferenz (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)

Es gehe darum, ein "globales Klima-Chaos" abzuwenden. Wenn die Staatengemeinschaft versage, würden Arktis und Antarktis weiter schmelzen, die Korallen sterben, die Meeresspiegel steigen sowie mehr Menschen an Luftverschmutzung sterben und an Wasserknappheit leiden - bei explodierenden Kosten. "Wir brauchen mehr Taten und mehr Ehrgeiz", mahnte Guterres.

Drei Jahre nach den als historisch eingestuften Beschlüssen der Pariser Klimakonferenz sollen in Kattowitz klare Regeln zur Umsetzung vereinbart werden: Die Beiträge einzelner Staaten zum Klimaschutz und auch die Finanzhilfen sollen für alle nachvollziehbar werden. Bei der Eröffnungszeremonie waren viele Staats- und Regierungschefs zu Gast, darunter Bundespräsident Alain Berset.

In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, möglichst sogar auf 1,5 Grad - verglichen zur vorindustriellen Zeit um 1750. Die bisher weltweit zugesagten Massnahmen zur Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase reichen dazu aber bei weitem nicht aus. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, bei der Kohlendioxid frei wird, müsste schnell drastisch sinken, mahnt der Weltklimarat.

Der polnische Präsident Andrzej Duda stimmte die Teilnehmer auf schwierige Verhandlungen ein. Die Welt stehe vor einem "historischen Test", sagte er. Das Gastgeberland Polen sei bereit, seinen Teil beizutragen. Allerdings gilt Polen, das knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle bezieht, bei Umweltschützern bisher als Klimasünder.

Guterres erinnerte daran, dass die Zeit für endlose Verhandlungen fehle. Die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre sei so hoch wie seit drei Millionen Jahren nicht. "Trotzdem steigen die Emissionen weiter an." Nach neuesten Berechnungen müsse der Ausstoss von Kohlendioxid aber bis 2030 um 45 Prozent sinken im Vergleich zu 2010, und schon 2050 netto null erreichen.

Warnend verwies Guterres darauf, dass der Treibhauseffekt längst im Gange ist. Nach Berechnungen der Weltwetterorganisation hätten die 20 wärmsten je gemessenen Jahre in den vergangenen 22 Jahren gelegen. Die Welt stecke wegen des Klimawandels in grossen Schwierigkeiten, die Dringlichkeit der Situation könne kaum überschätzt werden.

Die USA haben sich als einer der grössten Verursacher von Treibhausgasen aus dem Pariser Abkommen zurückgezogen. Beim G20-Gipfel in Buenos Aires stand US-Präsident Donald Trump damit am Wochenende weiterhin isoliert da - alle anderen Teilnehmer betonten aber, das Klimaabkommen sei unumkehrbar.

Die Weltbank kündigte an, den Kampf gegen den Klimawandel mit doppelt so hohen Investitionen wie bisher zu unterstützen. Von 2021 bis 2025 sollen 200 Milliarden Dollar fliessen, um vor allem den ärmsten Ländern der Welt zu helfen, wie die in Washington ansässige Entwicklungsbank zum Gipfelauftakt mitteilte. Das sei doppelt so viel wie in der laufenden fünfjährigen Finanzierungsperiode.

Für mehr schlechte und gute Nachrichten - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.