Gewerkschaftschef Maillard fordert Lohnerhöhungen


News Redaktion
Schweiz / 07.08.22 02:59

Gewerkschaftschef Pierre-Yves Maillard fordert höhere Löhne für die Arbeitnehmenden in der Schweiz. "Wenn die Arbeitgeber die Löhne nicht erhöhen, wird es soziale und politische Unruhen geben", sagte er im Interview mit der "SonntagsZeitung".

SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard warnt vor sozialen und politischen Unruhen, wenn die Löhne für Arbeitnehmende nicht erhöht werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard warnt vor sozialen und politischen Unruhen, wenn die Löhne für Arbeitnehmende nicht erhöht werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Erst habe die Corona-Pandemie für viele zu Lohneinbussen geführt, jetzt verursache der Ukraine-Krieg Preissteigerungen "wie wir sie in den letzten drei Jahrzehnten nicht gesehen haben". Würden die Löhne nun nicht erhöht, hätte das katastrophale Folgen für den Arbeitsmarkt und den Konsum, warnte der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) im am Sonntag veröffentlichten Interview.

Ein Teil der Menschen werde dann "echte Probleme" haben, ihre Fixkosten zu bezahlen, so Maillard. "Denken Sie an Heizung, Lebensmittel, aber auch die Krankenkassenprämien."

Maillard fordert einen vollen Teuerungsausgleich sowie eine reale Lohnerhöhung obendrauf. "Die kann je nach Branche unterschiedlich ausfallen", so Maillard, und bewege sich im Bereich von durchschnittlich fünf Prozent. Ohne ein Lösung seien Kampfmassnahmen unvermeidlich. Der SGB will bei Verhandlungsbeginn Anfang September seine konkreten Forderungen bekannt geben.

Eine Lohnerhöhung sei auch nötig, um eine Rezession zu verhindern. Die Konsumausgaben machten 60 Prozent der Wertschöpfung aus. "Werden die Löhne nicht erhöht, sinkt die Kaufkraft und bricht der Konsum ein. Darum ist es nicht nur eine soziale Verpflichtung, die Löhne zu erhöhen, sondern auch eine wirtschaftliche", so Maillard.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 25'134 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen
Schweiz

BAG meldet 25'134 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von sieben Tagen

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von sieben Tagen 25'134 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 13 neue Todesfälle und 290 Spitaleintritte. 

International

"Mr. Beam" Anton Zeilinger - der die Quanten reisen lässt

Der "Quantenpapst" ist ein grosser Anhänger einer humanistischen Ausbildung. Durch die Beschäftigung mit der Sprache und den Texten der alten Griechen und Römer lerne man "das Denken in sehr fundamentalen Kategorien", sagte Anton Zeilinger einmal. Ganz fundamental ist auch, woran der 77-jährige (20. Mai 1945) Experimentalphysiker seit Jahrzehnten forscht: der Teleportation von Quanten.

Stadt Luzern soll humanitäre Hilfe erhöhen 
Regional

Stadt Luzern soll humanitäre Hilfe erhöhen 

Solange der Bund weniger Geld für die humanitäre Hilfe aufwendet als von der UNO empfohlen, soll die Stadt Luzern einen Teil dieser Lücke stopfen. Dies schlägt die Sozialkommission in ihrem Gegenvorschlag zur Volksinitiative "1 Prozent gegen die globale Armut" vor, wie sie am Montag mitteilte.

91-Jährige und Bankmitarbeiter legen falschen Polizisten rein
Schweiz

91-Jährige und Bankmitarbeiter legen falschen Polizisten rein

Ein aufmerksamer Bankangestellter hat verhindert, dass eine 91-jährige Kundin in Zürich um Tausende Franken betrogen wird. Nachdem er sie auf den möglichen Betrug aufmerksam machte, schaltete die Frau die Stadtpolizei ein.