Gemeinsam auf der Skipiste: Lukaschenko trifft Kremlchef Putin


Roman Spirig
International / 22.02.21 14:29

Gut ein halbes Jahr nach Beginn der Proteste in Belarus (Weissrussland) haben Machthaber Alexander Lukaschenko und Russlands Präsident Wladimir Putin die enge Zusammenarbeit beider Länder betont.

Gemeinsam auf der Skipiste: Lukaschenko trifft Kremlchef Putin (Foto: KEYSTONE / Pool Sputnik Kremlin / Alexei Druzhinin)
Gemeinsam auf der Skipiste: Lukaschenko trifft Kremlchef Putin (Foto: KEYSTONE / Pool Sputnik Kremlin / Alexei Druzhinin)

Es vergeht kein Tag, an dem unsere Kollegen nicht miteinander reden und bestimmte Probleme lösen, sagte der Kremlchef am Montag bei einem Treffen in der russischen Stadt Sotschi, das in Ausschnitten im Staatsfernsehen zu sehen war. Lukaschenko nannte seinen Kollegen einen ihm nahe stehenden Menschen. Die beiden Staatschefs fuhren nach einem einstündigen Gespräch gemeinsam Ski.

Putin kündigte weitere Lieferungen des russischen Corona-Impfstoffes Sputnik V nach Belarus an. Wir müssen die Anstrengungen vereinen, auch mit unseren europäischen Kollegen, sagte er. Lukaschenko zufolge will sein Land bis Herbst ein eigenes Vakzin entwickeln.

Die beiden Staatschefs hatten sich das letzte Mal im September getroffen, ebenfalls in Sotschi. Dabei sicherte Putin dem finanziell angeschlagenen Nachbarland einen Milliardenkredit zu. Nun sagte der Kremlchef, die Zusammenarbeit der Industrien beider Länder sei wichtiger als die direkte finanzielle Unterstützung aus Moskau.

Die Wirtschaft von Belarus ist stark abhängig von Russland, das etwa Öl und Gas liefert. Moskau sieht seinen Nachbarn und Verbündeten auch als strategisch wichtige Pufferzone zur Nato.

Nach der weithin als gefälscht geltenden Präsidentenwahl am 9. August kam es in Belarus zu Massenprotesten. Zuletzt gab es allerdings nur noch vereinzelt Aktionen. Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,1 Prozent der Stimmen für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an und hat bereits Sanktionen gegen die autoritäre Führung verhängt. Russland drängte Lukaschenko immer wieder zu einer Verfassungsreform.

Zumindest in dem vom Staatsfernsehen ausgestrahlten Teil der Gespräche war das kein Thema. Beobachter hatten erwartet, dass Putin bei dem Treffen den Prozess gegen den ersten prominenten inhaftierten Oppositionellen in Belarus thematisiert. Viktor Babariko war in Belarus Leiter der Tochter der russischen Gazprombank. Er wollte bei der Wahl gegen Lukaschenko antreten, wurde aber festgenommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raser auf A1 im Kanton Freiburg mit 210 km/h unterwegs
Schweiz

Raser auf A1 im Kanton Freiburg mit 210 km/h unterwegs

Ein 21-jähriger Raser ist am Freitagabend auf der Autobahn A1 in Sévaz FR mit eine Geschwindigkeit von 210 Kilometern pro Stunde (km/h) von einem Radar geblitzt worden. Erlaubt gewesen wären 100 km/h. Das Auto wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Zogg wird beim Weltcup in Rogla Dritte
Sport

Zogg wird beim Weltcup in Rogla Dritte

Alpin-Snowboarderin Julie Zogg findet vier Tage zu spät zu ihrer Form. Im Weltcup-Parallel-Riesenslalom in Rogla fährt die 28-jährige Ostschweizerin als Dritte auf das Podest.

Wochenend-Lockdown um Département Pas-de-Calais erweitert
International

Wochenend-Lockdown um Département Pas-de-Calais erweitert

Seit diesem Wochenende herrscht im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Frankreich nun auch im Département Pas-de-Calais am Ärmelkanal ein Wochenend-Lockdown.

Bencic trifft nach Freilos auf Kudermetowa
Sport

Bencic trifft nach Freilos auf Kudermetowa

Die als Nummer 6 gesetzte Belinda Bencic trifft am WTA-Turnier in Dubai nach einem Freilos in der Startrunde zum Auftakt auf die Russin Veronika Kudermetowa (WTA 34).