Gemeinde Lachen geht mit Planungszone gegen "Gammelwohnungen" vor


Roman Spirig
Regional / 23.02.21 17:42

Die Gemeinde Lachen SZ erlässt eine Planungszone, um künftig gegen die unerwünschte Umnutzung von Liegenschaften in Gemeinschaftsunterkünfte vorzugehen. Sie strebt an, eine Hygienebestimmung ins kommunale Planungs- und Baureglement (PBR) aufzunehmen.

Gemeinde Lachen geht mit Planungszone gegen Gammelwohnungen vor (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Gemeinde Lachen geht mit Planungszone gegen Gammelwohnungen vor (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Man habe in den vergangenen zwei Jahren wiederholt festgestellt, dass Wohnungen oder Zimmer in Altliegenschaften zu Gemeinschaftsunterkünften umfunktioniert wurden, teilte der Gemeinderat am Dienstag mit. Gemeindepräsident Emil Woodtli sprach auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA von rund einem halben Dutzend Fällen.

So sei etwa eine 4,5-Zimmer-Wohnung zu drei Wohnungen umfunktioniert worden. Diese seien meist an sozial nicht privilegierte Personen vermietet worden. Der Gemeinderat wolle keine Umnutzungen von Liegenschaften, wenn dabei minimale wohnhygienische Standards nicht eingehalten würden.

Auch sozial schlechter gestellte Menschen sollten angemessen wohnen dürfen. Zudem könnten Hausbesitzer durch solche Umnutzungen die Rentabilität einer Altliegenschaft deutlich steigern, auch ohne grosse Investitionen, was man gewissen Gebäuden deutlich ansehe.

Laut Woodtli befinden sich die betroffenen Häuser in und um den Dorfkern. Dies widerspreche den Zielen der Kernerneuerung, in die die Gemeinde Lachen Geld investiere.

Kenntnis von den Fällen erhielt die Gemeinde einerseits durch viele Anmeldungen an der gleichen Adresse, anderseits im Zuge von Bewilligungsverfahren. Künftig sollen im PBR wohnhygienische und räumliche Mindestanforderungen definiert werden. Dafür ist aber eine Volksabstimmung nötig.

Bis es soweit ist, erlässt die Gemeinde als sofortige Regelung eine Planungszone für das ganze Gemeindegebiet für drei Jahre. Wer in einer Liegenschaft Gemeinschaftsunterkünfte erstellen will, muss die vorgesehenen Anforderungen bereits erfüllen. Die Planungszone wird am Freitag öffentlich aufgelegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Nidwalden unterstützt 120 Unternehmen mit Härtefallgeld
Regional

Kanton Nidwalden unterstützt 120 Unternehmen mit Härtefallgeld

Der Kanton Nidwalden zahlt Hilfsgelder aus der ersten Tranche des Härtefallpakets an 120 Unternehmen aus, die von der Coronapandemie besonders betroffen sind. Sie erhalten insgesamt 12,33 Millionen Franken, davon 8,6 Millionen Franken à fonds perdu.

Mofafahrer hängt Polizei ab - Töffli auf über 99 km/h
Schweiz

Mofafahrer hängt Polizei ab - Töffli auf über 99 km/h "frisiert"

Ein Mofafahrer, der sein Töffli auf über 99 km/h "frisierte", hat am Donnerstagabend in Mels SG die Polizei abgehängt. Nach erfolgloser Verfolgung wurde der 16-Jährige zu Fuss gestellt.

Maler und Grafiker Alexander Klee 80-jährig gestorben
Schweiz

Maler und Grafiker Alexander Klee 80-jährig gestorben

Der Maler, Objektkünstler, Grafiker und Pressefotograf Alexander Klee, auch bekannt als Aljoscha Ségard, ist tot. Der Enkel des weltberühmten Malers Paul Klee starb 80-jährig, wie das Zentrum Paul Klee und das Kunstmuseum Bern am Samstag gemeinsam mitteilten.

Wiederaufbau Notre-Dame: Die ersten der rund 1000 Eichen ausgewählt
International

Wiederaufbau Notre-Dame: Die ersten der rund 1000 Eichen ausgewählt

Die ersten Eichen für den Wiederaufbau des Vierungsturms der Pariser Notre-Dame sind ausgewählt.