Geheimniskrämerei um Medikamentenpreise schadet Patienten


News Redaktion
Schweiz / 17.02.21 10:53

Pharmafirmen und Behörden handeln oft geheime Rabatte für Medikamente aus, auch in der Schweiz. Diese Praxis verzögere jedoch den Zugang zu Arzneimittel für Patienten und könne mittelfristig sogar zu höheren Preisen führen, teilte die Uni Zürich am Mittwoch mit.

Handeln Behörden und Pharmafirmen Rabatte für Medikamentenpreise aus, verzögert sich das Verfahren zur Preisfestsetzung, wie eine Studie zeigt. Geheime Rabatte können die Preise mittelfristig sogar in die Höhe treiben. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Handeln Behörden und Pharmafirmen Rabatte für Medikamentenpreise aus, verzögert sich das Verfahren zur Preisfestsetzung, wie eine Studie zeigt. Geheime Rabatte können die Preise mittelfristig sogar in die Höhe treiben. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Rabattsysteme ermöglichten einen schnellen Zugang zu innovativen und hochpreisigen Arzneimittel und Kosten könnten gespart werden, so die Begründung der Behörden und Arzneimittelhersteller.

Ein Team um Kerstin Noëlle Vokinger, Professorin an der Universität Zürich, zerpflückte diese Argumente nun anhand von 51 Medikamenten, denen zwischen Januar 2012 und Oktober 2020 in der Schweiz Rabatte gewährt wurden. Die Ergebnisse erschienen im Fachmagazin The Lancet Regional Health - Europe.

Demnach wies knapp ein Drittel der Arzneien einen hohen klinischen Nutzen auf, fast die Hälfte jedoch einen tiefen Nutzen. Damit zeige sich, dass nicht nur bei innovativen Arzneimitteln Rabatte gewährt würden, hiess es in der Mitteilung.

Überdies fanden sich darunter nicht nur hochpreisige Medikamente: Die Monatskosten der Therapien wiesen eine Bandbreite von etwa 3000 bis 35000 Franken auf.

Ebenfalls zeigte die Studie, dass die Preisfestsetzung bei Medikamenten mit Rabatt mehr als doppelt so lange dauerte als bei den rabattfreien Arzneien. Die Patienten müssen also länger auf eine Behandlung warten.

Geheime Rabattsysteme können sogar - zumindest mittelfristig - zu höheren Medikamentenpreisen führen. Denn bei der Preisfestsetzung orientieren sich die Länder am Ausland. Doch weil die Rabatte heimlich ausgehandelt werden, gilt für den Auslandpreisvergleich zumeist der höhere, offizielle Preis des Medikaments als Referenz.

Die zunehmende Intransparenz dient nicht der Gesellschaft oder den Patienten, sagte Vokinger. Nur transparente, tatsächliche Arzneimittelpreise würden eine funktionierende Preisregulierung ermöglichen. Allerdings möchte die Schweiz die Rabatte, die vermehrt geheim bleiben, nun gesetzlich verankern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosser Sachschaden bei Brand einer Industriehalle in Maienfeld
Schweiz

Grosser Sachschaden bei Brand einer Industriehalle in Maienfeld

Eine Industriehalle ist am Sonntagmorgen in Maienfeld GR niedergebrannt. Im Inneren des Gebäudes wurde auch ein Fahrzeug total beschädigt. Weitere Fahrzeuge konnten Angestellte des Betriebs rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Sachschaden ist gross.

Bayern München gibt Punkte ab, Sommer sieht Rot
Sport

Bayern München gibt Punkte ab, Sommer sieht Rot

Bayern München kommt stark dezimiert nur zum 1:1 gegen Union Berlin und hat nach der 28. Runde noch fünf Zähler Vorsprung auf Leipzig.

BAG meldet 5583 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 5583 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 5583 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 146 Spitaleinweisungen.

Clint Capela überzeugt bei Rückkehr
Sport

Clint Capela überzeugt bei Rückkehr

Clint Capela kehrt in der NBA mit einer überzeugenden Leistung aufs Parkett zurück. Der Genfer gewinnt mit den Atlanta Hawks 120:108 gegen die Chicago Bulls.