Gedenkfeier für die sieben Opfer des Brandes in Solothurn


Roman Spirig
Events / 30.11.18 17:40

Für die sieben Opfer des Brandes vom Montag in der Stadt Solothurn findet am 8. Dezember um 16 Uhr in der St. Ursenkathedrale in Solothurn eine Gedenkfeier statt. Diese steht allen Menschen offen, die ihre Trauer und ihr Mitgefühl zum Ausdruck bringen möchten.

Gedenkfeier für die sieben Opfer des Brandes in Solothurn  (Foto: KEYSTONE / REGINA KUEHNE)
Gedenkfeier für die sieben Opfer des Brandes in Solothurn (Foto: KEYSTONE / REGINA KUEHNE)

Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und Mitschüler der Opfer müssten dieses tragische Ereignis verarbeiten, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt und des Kantons Solothurn vom Freitag. Dies gelte ebenfalls für die in die Rettung involvierten Personen von Feuerwehr, Zivilschutz, Sanität, Polizei und Care-Team.

Sie seien mit ihren Einsätzen an ihre Grenzen gegangen. Ihnen und allen Menschen, die ihre Trauer und ihr Mitgefühl zum Ausdruck bringen möchten, wollen Stadt und Kanton mit einer offenen Gedenkfeier einen würdigen, gemeinsamen Rahmen bieten.

Mit dem Ablauf der Gedenkfeier sind die Vertreter der Religionsgemeinschaften betraut. Der genaue Inhalt der Feier steht derzeit noch nicht fest und soll nächsten Woche fixiert werden.

An der Feier werden der Solothurner Stadtpräsident Kurt Fluri, Landammann Roland Heim sowie die beiden Regierungsrätinnen Susanne Schaffner und Brigit Wyss teilnehmen. Auf Wunsch aus der Bevölkerung richtete die Stadt Solothurn ein Spendenkonto für die beiden Waisenkinder ein.

Nach dem Brand vom frühen Montagmorgen waren zunächst sechs Personen tot aus dem Haus geborgen worden. Ein weiteres Kind starb später im Spital. Alle sieben Verstorbenen sind Angehörige einer vier- beziehungsweise fünfköpfigen Familie und stammen ursprünglich aus Eritrea und Äthiopien.

Sie bewohnten im Brandobjekt je eine Wohnung. Es handelt sich um vier erwachsene Personen im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, ein Kleinkind sowie um zwei Kinder im Schulalter. Ausgelöst wurde der Brand durch eine andere Person, die im Bett rauchte.

Sie wurde festgenommen und ist geständig. Sie wurde mittlerweile aus dem Polizeigewahrsam entlassen und wird vermutlich wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung und wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst vor Gericht gestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.