Gebt unsere Helme zurück - Politik und Feuerwehr würdigen Daft Punk


News Redaktion
International / 23.02.21 15:51

Das mit einem Video angedeutete Ende des Elektro-Duos Daft Punk sorgt in Frankreich auf höchster politischer Ebene für grosses Bedauern - allerdings auf ganz humorvolle Weise.

ARCHIV - Thomas Bangalter (l) und Guy-Manuel de Homem-Christo vom Elektro-Duo Daft Punk 2013 in Los Angeles. Foto: Matt Sayles/Invision/AP/dpa (FOTO: Keystone/Invision/AP/Matt Sayles)
ARCHIV - Thomas Bangalter (l) und Guy-Manuel de Homem-Christo vom Elektro-Duo Daft Punk 2013 in Los Angeles. Foto: Matt Sayles/Invision/AP/dpa (FOTO: Keystone/Invision/AP/Matt Sayles)

Selbst getrennt wird Daft Punk im Herzen des Verteidigungsministeriums bleiben, hiess es auf dem offiziellen Twitter-Account. Dazu postete das Ministerium ein Video der Militärparade am französischen Nationalfeiertag 2017. Damals überraschte die Militärkapelle mit Musik von Daft Punk - zur grossen Freude von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der im Takt wippte. Eher verwundert wirkte der damalige US-Präsident Donald Trump, der zu den Feierlichkeiten geladen war.

Danke, dass ihr Frankreich zum Leuchten gebracht habt, schrieb das Aussenministerium auf Twitter und postete ein Foto der Band mit dem Hashtag #DaftPunkForever. Auch Polizei und Feuerwehr verabschiedeten sich liebevoll von dem Duo. Danke, Daft Punk, dass ihr die Tanzfläche in Brand gesetzt habt und denkt daran, unsere Helme zurückzugeben, schrieb die Pariser Feuerwehr. Die Police Nationale veröffentlichte ein Foto mit Mitarbeitern in Helmmontur und schrieb: Hinter jedem Helm steckt eine Berufung. Auch die Gendarmerie Nationale erinnerte auf Twitter noch einmal an den Auftritt der Militärkapelle zum 14. Juli.

Das Elektro-Duo Daft Punk hatte am Montag ein Video veröffentlicht, in dem die Jahreszahlen 1993-2021 eingeblendet waren. Das Duo aus Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo hatte sich 1993 gegründet. Die beiden Musiker traten stets mit Helmen auf und gaben sich geheimnisvoll. Sie gelten als einflussreiche Grössen in der Elektroszene. Den grössten Hit hatte Daft Punk 2013 mit dem Song Get Lucky - damals räumten die Franzosen bei den Grammys richtig ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat will mehr Gelder für Festivals und Selbstständige
Schweiz

Nationalrat will mehr Gelder für Festivals und Selbstständige

Zusätzlich zum Härtefallprogramm will der Nationalrat die Finanzhilfen für verschiedene krisengeschüttelte Personen und Unternehmen ausbauen. Er beschloss im Rahmen der Debatte um das Covid-19-Gesetz zusätzliche Gelder für die Eventbranche und für Selbstständige.

Finalniederlage für Viktorija Golubic gegen dänisches Talent
Sport

Finalniederlage für Viktorija Golubic gegen dänisches Talent

Eine tolle Turnierwoche endet für Viktorija Golubic in Lyon nicht mit einem Happy-end. Die 28-jährige Schweizerin verliert den Final gegen die Dänin Clara Tauson 4:6, 1:6.

Bezirk Küssnacht bewilligt Rad- und Gehweg in Merlischachen
Regional

Bezirk Küssnacht bewilligt Rad- und Gehweg in Merlischachen

Der Schulweg in Merlischachen SZ wird sicherer: Der Bezirk Küssnacht hat am Sonntag einen Beitrag an die dortige Sanierung der Kantonsstrasse von 1,01 Million Franken für einen Rad- und Gehweg bewilligt, mit einem Ja-Stimmenanteil von 76 Prozent.

Juventus Turin gewinnt und rückt näher an die Spitze
Sport

Juventus Turin gewinnt und rückt näher an die Spitze

Juventus Turin kommt auch ohne Cristiano Ronaldo in der Startformation zum 3:1-Heimsieg gegen Lazio Rom und verkürzt den Rückstand nach 25 Serie-A-Partien auf die beiden Mailänder Klubs.