Geberit erzielt 2021 so viel Umsatz wie noch nie


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.22 07:32

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im Geschäftsjahr 2021 markant mehr Umsatz erzielt als im Vorjahr. Die Verkäufe lagen auch deutlich über dem Niveau von 2019 und erreichten einen neuen Rekordstand.

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im Geschäftsjahr 2021 markant mehr Umsatz erzielt als im Vorjahr. Die Verkäufe lagen auch deutlich über dem Niveau von 2019 und erreichten einen neuen Rekordstand. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Der Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im Geschäftsjahr 2021 markant mehr Umsatz erzielt als im Vorjahr. Die Verkäufe lagen auch deutlich über dem Niveau von 2019 und erreichten einen neuen Rekordstand. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Geholfen haben dabei ausserordentliche Preiserhöhungen sowie Basiseffekte nach den Baustellenschliessungen im Jahr 2020. Der Konzernumsatz nahm 2021 um 15,9 Prozent auf 3,46 Milliarden Franken zu, wie Geberit am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz lag im obersten Bereich der Erwartungen der Analysten und auch oberhalb der eigenen Prognosen.

Das ausserordentliche Umsatzwachstum begründet Geberit mit einem Covid-bedingten positiven Basiseffekt, einem Lageraufbau in der Bauindustrie sowie mit Marktanteilsgewinnen. Ausserdem ist die Neigung der Menschen zu Investitionen in die eigene Wohnung angesichts der andauernden Pandemie noch immer hoch. Geberit nennt dies den Home-Improvement-Trend.

Darüber hinaus sei es gelungen, die Verfügbarkeit der Produkte trotz erheblicher Herausforderungen in den Lieferketten sicherzustellen.

Innerhalb Europas, wo nach wie vor rund 90 Prozent der Umsätze erwirtschaftet werden, wuchs Geberit in Italien und auf der iberischen Halbinsel am stärksten.

Im grössten Einzelmarkt Deutschland nahmen die währungsbereinigten Verkäufe um knapp 12 Prozent zu und im ebenfalls wichtigen Markt Österreich um knapp 20 Prozent. Im Heimmarkt Schweiz resultierte ein vergleichsweise moderates Wachstum von 7,5 Prozent.

In Osteuropa wurde der Umsatz um über einen Viertel gesteigert. Dazu haben mehrere währungsbedingte Preiserhöhungen beigetragen.

Mit Blick auf die drei Produktbereiche ergab sich ein zweistelliges Wachstum sowohl bei den Installations- und Spülsystemen als auch bei den Rohrleitungssystemen und im Bereich Badezimmersysteme. Letztere erreichten das geringste Wachstum, was Geberit auf erste Anzeichen eines sich abschwächenden Home-Improvement-Trends zurückführt.

Im Schlussquartal hat das Wachstumstempo entgegen der Ankündigung gar wieder etwas angezogen. Der Umsatz erreichte von Oktober bis Dezember 773 Millionen Franken, entsprechend einem währungsbereinigten organischen Wachstum von 7,7 Prozent.

Im dritten Quartal hatte dieser Wert noch bei +6,6 Prozent gelegen. Dieses Wachstum sei positiv beeinflusst worden von Vorzieheffekten aufgrund der angekündigten Preiserhöhungen und wegen einem Lageraufbau beim Grosshandel, so Geberit.

Mit Blick auf das Ergebnis wurden die Aussagen vom vergangenen November, wonach die operative Cashflow-Marge (EBITDA) einen Wert zwischen 30 und 31 Prozent werde, präzisiert. Geberit rechnet nun mit einer EBITDA-Marge von rund 31 Prozent. Die Gewinnzahlen sowie den vollständigen Geschäftsbericht wird Geberit allerdings erst am 9. März veröffentlichen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verfassungsklage gegen deutschen Nachtragshaushalt angestossen
International

Verfassungsklage gegen deutschen Nachtragshaushalt angestossen

Die deutschen Christdemokraten haben eine Klage gegen den Nachtragshaushalt von Finanzminister Christian Lindner (FDP) angestossen, der am Donnerstag im Bundestag zur Abstimmung stand.

Französische Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs
Wirtschaft

Französische Wirtschaft bleibt auf Erholungskurs

Die französische Wirtschaft ist zum Jahresschluss auf Erholungskurs geblieben. Im vierten Quartal wuchs die zweitgrösste Volkswirtschaft der Eurozone zum Vorquartal um 0,7 Prozent,.

Kanton Obwalden muss keine kostenlosen Coronatests anbieten
Regional

Kanton Obwalden muss keine kostenlosen Coronatests anbieten

Der Kanton Obwalden muss weder seinen Bewohnerinnen, Bewohnern und Arbeitnehmenden noch den Auszubildenden und Studierenden einen Coronatest pro Woche zahlen. Der Kantonsrat hat zwei Motionen aus den Reihen von SVP und SP abgelehnt, die noch im vergangenen Jahr eingereicht worden waren.

Blutbeutel, Zehntelsekunden und ein Wunder
Sport

Blutbeutel, Zehntelsekunden und ein Wunder

Olympische Winterspiele haben zuhauf wundersame Geschichten und Anekdoten hervorgebracht. Von allen zu berichten würde Seiten und Stunden füllen. Hier eine kleine Auswahl.