Gaskartusche in Feuer explodiert - Glück für Spielgruppenkinder


News Redaktion
Schweiz / 26.02.21 11:10

In einer Feuerstelle in Frauenfeld ist am Donnerstag eine Gaskartusche explodiert, die Unbekannte zuvor dort zurückgelassen hatten. 15 Kinder einer Spielgruppe, die sich rund um die Feuerstelle aufhielten, hatten Glück. Es wurde niemand verletzt.

Unbekannte liessen diese Gaskartusche in einer Feuerstelle in Frauenfeld zurück. Als am Donnerstag eine Spielgruppenleiterin ein Feuer anzündete, explodierte die Kartusche. Die 15 Kinder blieben zum Glück unverletzt. (FOTO: Kantonspolizei Thurgau)
Unbekannte liessen diese Gaskartusche in einer Feuerstelle in Frauenfeld zurück. Als am Donnerstag eine Spielgruppenleiterin ein Feuer anzündete, explodierte die Kartusche. Die 15 Kinder blieben zum Glück unverletzt. (FOTO: Kantonspolizei Thurgau)

Der Zwischenfall geschah kurz nach 9.30 Uhr bei der Feuerstelle im Waldgebiet Pfründholz, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Als eine Spielgruppenleiterin ein Feuer anzündete, explodierte plötzlich eine Gaskartusche. Verletzt wurde niemand. Durch Funken wurden einige Kleidungsstücke der Kinder beschädigt.

Wer die Gaskartusche in der Grillstelle zurückgelassen hatte, ist nicht bekannt. Die Polizei sucht Zeugen, die in den vergangenen Tagen bei der Feuerstelle etwas Verdächtiges beobachtet haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Richtplan: Zürcher Gemeinderat schliesst zweite Debatten-Runde ab
Schweiz

Richtplan: Zürcher Gemeinderat schliesst zweite Debatten-Runde ab

Der Zürcher Gemeinderat hat am Freitagabend die erste Debatten-Runde zum Stadtbild-prägenden, kommunalen Siedlungsrichtplan (Slöba) beendet. Am Samstag wird das Geschäft voraussichtlich abgeschlossen.

Weniger Ordnungsbussen in der Stadt Zürich wegen Corona-Pandemie
Schweiz

Weniger Ordnungsbussen in der Stadt Zürich wegen Corona-Pandemie

Die Einnahmen aus Ordnungsbussen bei der Stadtpolizei Zürich sind im vergangenen Jahr mit 57,8 Millionen Franken um 3,8 Millionen Franken tiefer ausgefallen als im Vorjahr. Ein wichtiger Grund für den Rückgang war die Covid-19-Pandemie.

Arbeitgeber-Präsident hält 30'000 Neunfektionen für verkraftbar
Schweiz

Arbeitgeber-Präsident hält 30'000 Neunfektionen für verkraftbar

Die Wirtschaft bringt sich im Hinblick auf die Bundesratssitzung zur Corona-Lage von kommender Woche in Position. Sobald die Risikogruppe geimpft ist, hält Arbeitgeber-Präsident Valentin Vogt bis zu 30'000 Neuinfektionen pro Tag für verkraftbar.

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki
International

20 Festnahmen bei unangemeldeter Demo gegen Corona-Regeln in Helsinki

Bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Massnahmen sind in der finnischen Hauptstadt Helsinki am Samstag 20 Menschen festgenommen worden. An dem Protest nahmen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Personen teil. Die Festgenommenen müssen auch mit einer Geldbusse rechnen, weil sie Weisungen von Polizeibeamten nicht befolgten. Diese hatten die Teilnehmer dazu aufgerufen, die Versammlung zu beenden. Derzeit dürfen sich in Finnland maximal sechs Personen treffen. Laut Polizei wurden auch zehn Autofahrer im Zusammenhang mit dem Protest mit Bussgeldern belegt.