Futtermühle in Willisau kann 65 Meter hohes Silo bauen


News Redaktion
Regional / 28.11.21 14:01

Eine Futtermühle in Willisau kann im Gebiet Wydenmühle ein neues, 65 Meter hohes Silo bauen. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag der dafür nötigen Revision des Bebauungsplans sowie den Änderungen der Bau- und Zonenreglemente zugestimmt.

Zwischen Willisau und Alberswil kann ein neues Futtersilo gebaut werden. (FOTO: Weibel & Co. AG)
Zwischen Willisau und Alberswil kann ein neues Futtersilo gebaut werden. (FOTO: Weibel & Co. AG)

Die Willisauerinnen und Willisauer genehmigten die Vorlage an der Urne mit einem Ja-Stimmenanteil von rund 83 Prozent (3375 Ja zu 705 Nein) bei einer Stimmbeteiligung von 66,9 Prozent, wie die Stadt mitteilte. Weil ein kleiner Teil der Neubauten auf Boden der Gemeinde Alberswil liegt, brauchte es auch deren Zustimmung. Die Gemeindeversammlung hatte bereits am Freitag darüber abgestimmt und ebenfalls Ja gesagt mit einer Gegenstimme.

Das neue Silo ist direkt neben dem bestehenden vorgesehen. Dazu kommen ein neues Produktionsgebäude und eine Fahrzeugeinstellhalle. Hintergrund des Ausbaus ist unter anderem, dass der Betrieb seit 2018 neu als Pflichtlagerhalter des Bundes ausgewiesen ist und eine dauernde Lagermenge von Futtermittel sicherstellen muss.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Curler gehören zu den Medaillenanwärtern
Sport

Schweizer Curler gehören zu den Medaillenanwärtern

Harzt es in der Schweizer Olympia-Delegation einmal mit dem Medaillensammeln, sind die Curler zur Stelle. Drei Entscheidungen stehen im Olympia-Programm, und in allen haben die Swiss Curlers Chancen.

Nur zwei Städte bewarben sich um die Austragung der Spiele 2022
Sport

Nur zwei Städte bewarben sich um die Austragung der Spiele 2022

Als erste Destination der Geschichte trägt Peking nach den Sommerspielen 2008 auch Winterspiele aus. Das Bewerbungsdossier der chinesischen Hauptstadt bekam bei nur zwei Bewerbern den Zuschlag.

Merz vor Wahl zum Unionsfraktionschef - Brinkhaus verzichtet
International

Merz vor Wahl zum Unionsfraktionschef - Brinkhaus verzichtet

Der künftige CDU-Chef Friedrich Merz wird Mitte Februar auch den Vorsitz der Unionsfraktion im Bundestag übernehmen und damit Oppositionsführer im Parlament. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus verzichtet zugunsten von Merz auf eine erneute Kandidatur. Das teilte Brinkhaus am Donnerstagabend in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Brief an die Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU mit. Brinkhaus schlägt vor, den neuen Fraktionschef am 15. Februar zu wählen, in der nächsten regulären Sitzungswoche des Bundestages. Dass die Unionsabgeordneten Merz wählen, gilt als sicher.

Falscher Polizist in Obfelden bei Geldübergabe verhaftet
Schweiz

Falscher Polizist in Obfelden bei Geldübergabe verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstag im Bezirk Affoltern einen mutmasslichen Betrüger direkt bei der Übergabe von Wertsachen und Bargeld verhaftet. Er hatte vorher eine 75-jährige Frau telefonisch als "falscher Polizist" ausgetrickst.