Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng


Roman Spirig
Schweiz / 26.01.22 22:16

In einer Modellierungsstudie hat ein Team der ZHAW festgestellt, dass sich die Anbaugebiete für Kaffee, Cashews und Avocados im Zuge des Klimawandels bis 2050 verschieben werden. Besonders in den wichtigsten Anbauregionen erfordere dies rasche Anpassungsmassnahmen.

Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng (Foto: KEYSTONE / AP The Seattle Times / ERIKA SCHULTZ)
Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng (Foto: KEYSTONE / AP The Seattle Times / ERIKA SCHULTZ)

Für die im Fachblatt Plos One veröffentlichte Studie kombinierten die Forschenden um den Umweltwissenschaftler Roman Grüter von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) klimatische Entwicklungen anhand verschiedener Emissionsszenarien des Weltklimarats (IPCC ) mit Bodeninformationen. Diese Modelle verknüpften sie mit den für Kaffee arabica, Cashewnüsse und Avocados benötigten klimatischen und bodenkundlichen Anforderungen.

Wie aus ähnlichen Studien bereits bekannt, ist Kaffee demnach die am stärksten gefährdete Kultur, weil die Pflanze besonders anfällig für hohe Temperaturen ist. Die Forschenden vermuten, dass alle wichtigen Anbauregionen wie Brasilien, Vietnam, Indonesien und Kolumbien einen erheblichen Rückgang bei geeigneten Flächen verzeichnen werden.

Auch für die anderen zwei Kulturen stellen die Forschenden Flächenrückgänge in den wichtigen Anbauländern fest, auch wenn diese weniger kritisch seien als beim Kaffeeanbau. Für Cashewnüsse gilt dies etwa für Indien, Benin und Côte dIvoire, für Avocados in der Dominikanischen Republik, Peru und Indonesien.

Jedoch ging aus der Studie hervor, dass alle drei Kulturpflanzen von steigenden Temperaturen in höheren Breiten und Höhenlagen profitieren könnten, insbesondere Cashews und Avocados. So könnten sich gewisse Regionen in den Vereinigten Staaten, in Argentinien, China und Ostafrika künftig als Anbaugebiete besser eignen.

Alle drei untersuchten Nutzpflanzen sind Plantagenkulturen mit einer langen Lebensdauer, weshalb deren Anbau eine langfristige Planung und in den kritischen Regionen gegebenenfalls gezielte Massnahmen nötig macht. Das könnte beispielsweise die Züchtung von hitze- und trockenheitsresistenten Pflanzen beinhalten, einen Aufbau der Bodenfruchtbarkeit, einen besseren Wasserrückhalt oder den Anbau neuer Kulturen, sagte Grüter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Wichtig sei, dass die Anpassungsmassnahmen gemeinsam mit lokalen Akteuren ausgearbeitet und neue Anbaugebiete nicht ökologisch wertvolle Flächen zerstören würden.

Die Studie wurde von der Syngenta Stiftung für nachhaltige Landwirtschaft finanziert. Die Stiftung sprach bei der Auswahl der Nutzpflanzen mit, anderweitig nahm sie keinen Einfluss auf das Studiendesign, wie die Forschenden festhalten.

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0261976

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erstes Grand-Slam-Turnier seit 20 Jahren ohne Feliciano Lopez
Sport

Erstes Grand-Slam-Turnier seit 20 Jahren ohne Feliciano Lopez

Das French Open von nächster Woche wird das erste Grand-Slam-Turnier seit 20 Jahren ohne Feliciano Lopez sein.

Russisches Militär meldet Gefangennahme von Azovstal-Kämpfern
International

Russisches Militär meldet Gefangennahme von Azovstal-Kämpfern

Das russische Militär hat nach eigenen Angaben seit Montag 265 ukrainische Kämpfer des belagerten Stahlwerks in Mariupol gefangen genommen.

Sport

"Ich möchte nicht der Hero von Bern sein"

Matthias Hüppi hat mit dem FC St. Gallen zum zweiten Mal in Folge einen bewegenden Cup-Final verloren. Am Tag nach dem schmerzhaften 1:4 gegen Lugano und den teilweise heiklen Vorfällen im Zuschauersektor spricht der Präsident der schwer enttäuschten Ostschweizer im Interview über seine Gefühlslage.

Stadt Zug kann Energie-Förderprogramm ausbauen
Regional

Stadt Zug kann Energie-Förderprogramm ausbauen

In der Stadt Zug stehen in den kommenden vier Jahren 3,2 Millionen Franken für das Energie-Förderprogramm zur Verfügung. Das Stimmvolk hat einer befristeten Verdoppelung des bisherigen jährlichen Beitrags von 400'000 Franken zugestimmt. Gegen die Revision des Energiereglements hatte die SVP das Referendum ergriffen.