Frost, Hagel und Krankheiten vermiesen Walliser Weinernte


News Redaktion
Schweiz / 13.01.22 11:38

Die Walliser Winzer haben 2021 so wenig Trauben eingekellert wie noch nie. Mit 22,7 Millionen Kilo eingekellerten Trauben ist es die schwächste Ernte seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1966. Grund sind das miserable Wetter und der Falsche Mehltau.

2021 war ein sehr anspruchsvolles Jahr für die Walliser Winzer. (Archivbild) (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
2021 war ein sehr anspruchsvolles Jahr für die Walliser Winzer. (Archivbild) (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Menge liegt 40 Prozent unter dem Wert vom Jahrgang 2020 und 50 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre, wie der Kanton Wallis am Donnerstag mitteilte. Geerntet wurden 12,7 Millionen Kilo rote und 10 Millionen Kilo weisse Trauben.

Wetterkapriolen machten den Winzern zu schaffen. Anfang April führte anhaltende Kälte zu Frostschäden, insbesondere bei Rebsorten mit frühem Austrieb wie Cornalin und Arvine. Während der gesamten Vegetationsperiode von Mai bis Juli begünstigten Unwetter mit Hagel und ergiebigen Regenfällen die Entwicklung von Krankheiten, insbesondere des Falschen Mehltaus.

Ein Trost ist für die Walliser Winzer die gute Qualität der von den Unwettern und vom Mehltau verschonten Trauben. Durch das strenge Aussortieren der Trauben und das Entfernen von verdorbenen oder unreifen Trauben dauerte die Ernte länger, aber dafür konnten Trauben von guter Qualität eingekellert werden.

Die ersten Degustationen zeigten frische und fruchtige Weine mit schönen Konzentrationen, heisst es im Communiqué. Der natürliche Zuckergehalt beim Jahrgang 2021 liegt nahe dem Zehnjahresdurchschnitt.

Das Wallis ist der grösste Weinproduzent der Schweiz. Rund zwei Fünftel der hierzulande produzierten Weine stammen aus dem Bergkanton.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Doppelsieg durch Corinne Suter und Jasmine Flury
Sport

Schweizer Doppelsieg durch Corinne Suter und Jasmine Flury

Corinne Suter und Jasmine Flury realisieren bei der Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen den ersten Schweizer Doppelsieg bei den Frauen in dieser Saison.

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert
International

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert

Bei der Wahl zum neuen Staatsoberhaupt in Italien kommt es bei der fünften Abstimmung zur ersten grossen Kraftprobe der beiden politischen Lager. Der Mitte-Rechts-Block kündigte am Freitag an, geschlossen die Senatspräsidentin Elisabetta Casellati zu wählen. Die Vertraute des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi könnte die erste Staatspräsidentin in der Geschichte Italiens werden. Matteo Salvini von der rechten Lega bezeichnete es als eine "Ehre", sie vorzuschlagen. Die Mitte-Links-Parteien reagierten empört auf das Vorpreschen von Salvini und lehnen die 75-Jährige ab. Sie wiesen ihre Delegierten an, sich bei der Abstimmung zu enthalten.

Bund will Autobahnpläne kippen: Der Velotunnel darf wohl bleiben
Schweiz

Bund will Autobahnpläne kippen: Der Velotunnel darf wohl bleiben

Der Velotunnel unter dem Zürcher HB, für den im Herbst die Bauarbeiten starten, darf wohl dauerhaft in Betrieb bleiben - und muss nicht doch noch einer Autobahn weichen. Der Bund will die einstigen Autobahnpläne endgültig beerdigen.

Prozess: Illegaler Waffenverkauf an saudische Herrscherfamilie
Schweiz

Prozess: Illegaler Waffenverkauf an saudische Herrscherfamilie

Das Bundesstrafgericht wird sich am Freitag mit dem unerlaubten Verkauf von Hunderten von Waffen an Angehörige der saudischen Herrscherfamilie und insbesondere einen der Prinzen befassen. Angeklagt ist ein ehemaliger Angestellter eines Genfer Waffengeschäfts.