Freiburger Polizei rettet Wanderer aus misslicher Lage


News Redaktion
Schweiz / 24.02.21 14:15

Die Freiburger Polizei hat einen verirrten Wanderer aus einer misslichen Lage befreit. Der 70-Jährige war am Dienstagnachmittag in einem steilen Abhang oberhalb der Saane in Marly FR stecken geblieben.

Rettungsaktion in unwegsamem Gelände: In diesen Abhang oberhalb der Saane hatte sich ein 70-jähriger Wanderer verirrt. (FOTO: zvg / Kapo Freiburg)
Rettungsaktion in unwegsamem Gelände: In diesen Abhang oberhalb der Saane hatte sich ein 70-jähriger Wanderer verirrt. (FOTO: zvg / Kapo Freiburg)

Blockiert und erschöpft alarmierte er mit seinem Handy die Rettungsdienste. Im Einsatz standen darauf die Seepolizei, die Interventionseinheit und mehrere Polizeipatrouillen. Mit einem Seil konnten sie den Wanderer schliesslich befreien. Der Mann sei geschwächt, aber wohlauf, teilte die Kantonspolizei am Mittwoch mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Manchester City verliert, Liverpool mit Heimsieg
Sport

Manchester City verliert, Liverpool mit Heimsieg

Der designierte Meister Manchester City verliert trotz 45-minütiger Überzahl in der Premier League daheim gegen Aufsteiger Leeds 1:2. Es ist im 32. Spiel die vierte Niederlage.

Frankreichs Landwirte bangen nach Frostperiode um Ernte
International

Frankreichs Landwirte bangen nach Frostperiode um Ernte

Nach frostigen Nächten fürchten Frankreichs Winzer und Obstbauern um ihre Ernte.

Tränen und Kanonendonner: Briten nehmen Abschied von Prinz Philip
International

Tränen und Kanonendonner: Briten nehmen Abschied von Prinz Philip

Die britische Königsfamilie bereitet sich nach dem Tod von Prinz Philip auf die Trauerfeierlichkeiten vor.

Iran:
International

Iran: "Zwischenfall" in Atomanlage Natans - Parlament gegen Ruhani

In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem "Zwischenfall" gekommen. In Natans werden neue iranische Zentrifugen zur Urananreicherung hergestellt und es wird dort Uran angereichert - derzeit bis auf 20 Prozent. Die Anlage war mehrfach Ort von Vorfällen oder Anschlägen, die Israel zugeschrieben wurden, das eine atomare Bewaffnung des Irans verhindern will.