Frauen in der Schweiz arbeiteten bis Samstag gratis


News Redaktion
Schweiz / 20.02.21 09:12

Die Frauen in der Schweiz haben bis am Samstag, 20. Februar, gratis gearbeitet, während die Männer ihren Lohn bereits am 1. Januar erhalten hatten. Der Tag markiert den sogenannten Equal Pay Day, der sich aus dem Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern berechnet.

Beim Ausmerzen der Lohnungleichheit geht es in der Schweiz immer noch im Schneckentempo voran, findet der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse. Im Bild: Eine brennende
Beim Ausmerzen der Lohnungleichheit geht es in der Schweiz immer noch im Schneckentempo voran, findet der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse. Im Bild: Eine brennende "Schnecke" am Frauenstreiktag 2019. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Der diskriminierende Anteil der Lohnungleichheit - also jener Anteil, für welchen es keine nachvollziehbaren Gründe gibt - beträgt 14,4 Prozent, wie die Business- und Professional Women Switzerland (BPW Switzerland) mitteilten. Die Organisation orientiert sich an den Medianlöhnen der Privatwirtschaft. Es gebe keine nachvollziehbaren Gründe, warum eine Frau für dieselbe Arbeit und Leistung weniger verdienen soll als ein Mann, schreibt BWP.

Vor zwölf Jahren sei der Equal Pay Day am 15. März gewesen, schreibt dazu der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse. Punkto Lohngleichheit gehe es in der Schweiz also nur im Schneckentempo vorwärts. Der Verband beobachte mit Sorge, wie sich der diskriminierende Teil der Lohnunterschiede entwickle. Gemäss im Jahr 2020 publizierten Zahlen sei der Wert im privaten Sektor von 39,6 Prozent im Jahr 2008 auf fast 43 Prozent im Jahr 2016 gestiegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar
Schweiz

740'000 Corona-Tests sind nicht mehr brauchbar

Der Bund hat im letzten Frühling mehr als eine Million Corona-Tests als Notreserve gekauft. 740'000 dieser PCR-Tests haben inzwischen das Verfalldatum überschritten. Das kostet den Bund fast 14 Millionen Franken.

Weitere Ausschreitungen in Nordirland trotz Appellen zur Ruhe
International

Weitere Ausschreitungen in Nordirland trotz Appellen zur Ruhe

Trotz des Tods von Prinz Philip und den damit verbundenen Appellen zum Gewaltverzicht ist es in der nordirischen Hauptstadt Belfast auch am Freitagabend zu Ausschreitungen gekommen.

Köln verliert gegen Mainz, Schalke siegt gegen Augsburg
Sport

Köln verliert gegen Mainz, Schalke siegt gegen Augsburg

Der 1. FC Köln schlittert immer tiefer in die Krise. Die Kölner verlieren das kapitale Spiel zuhause gegen Mainz 2:3 und trennen sich laut Medienberichten von Trainer Markus Gisdol.

Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen
International

Irans Präsident eröffnet Produktionslinie neuer Zentrifugen

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Samstag eine Produktionslinie der neuen "IR-9"-Zentrifugen eröffnet, mit denen der Iran die Urananreicherung erheblich beschleunigen und erhöhen könnte.