Frankfurt wünscht sich Rangnick für zwei Chargen


News Redaktion
Sport / 13.04.21 19:36

Ralf Rangnick soll Nachfolger von Adi Hütter als Cheftrainer von Eintracht Frankfurt werden. Wie "Bild" berichtet, werden sich die Klubverantwortlichen am Donnerstag mit Rangnick erstmals treffen.

Ralf Rangnick könnte mit zwei Chargen bei Eintracht Frankfurt anfangen (FOTO: KEYSTONE/EPA/ROLAND WITTEK)
Ralf Rangnick könnte mit zwei Chargen bei Eintracht Frankfurt anfangen (FOTO: KEYSTONE/EPA/ROLAND WITTEK)

Nach Hütters Transfer zu Borussia Mönchengladbach und der Demission von Sportchef Fredi Bobic, der künftig für Hertha Berlin arbeiten wird, werden in Frankfurt sowohl der Posten des Cheftrainers als auch der Posten des Sportchefs neu zu besetzen sein. Rangnick würde die Anforderungen erfüllen, um die Posten in Personalunion auszuüben.

Die Frankfurter haben dem Vernehmen nach vor, Rangnick nur für eine Saison in der Doppelfunktion zu beschäftigen. Er soll für die Saison 2022/23 einen geeigneten Cheftrainer finden und danach nur noch als Sportdirektor arbeiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 31 Prozent der Bürger in Deutschland erstgeimpft
International

Mehr als 31 Prozent der Bürger in Deutschland erstgeimpft

In Deutschland haben 31,5 Prozent der Menschen mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Das teilte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn mit Verweis auf das Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) am Freitag bei einer Pressekonferenz mit.

Von-Wattenwyl-Gespräche zu Coronavirus und Europapolitik
Schweiz

Von-Wattenwyl-Gespräche zu Coronavirus und Europapolitik

Eine Delegation des Bundesrat hat sich am Freitag mit den Spitzen der Bundesratsparteien zu den Von-Wattenwyl-Gesprächen getroffen. Im Zentrum der Gespräche standen die Europapolitik, die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und China.

Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit
International

Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit

Im Brexit-Fischereistreit zwischen Frankreich und der Kanalinsel Jersey hat deren Nachbarinsel Guernsey beide Seiten zu einer raschen Lösung aufgefordert.

Luzern stellt 81 Millionen Franken für grosse Härtefälle bereit
Regional

Luzern stellt 81 Millionen Franken für grosse Härtefälle bereit

Die Luzerner Regierung stellt 81 Millionen Franken bereit für grosse Firmen, die wegen der Coronakrise zu Härtefällen wurden. Die Kosten für Betriebe mit einem Jahresumsatz ab 5 Millionen Franken übernimmt zwar der Bund, der Kanton muss das Geld aber vorschiessen.