FPÖ sieht Österreichs Präsidenten in Ibiza-Affäre als "Mitdirigenten"


Roman Spirig
International / 22.02.21 14:29

In Österreich hat die rechte FPÖ den Verdacht geäussert, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Krise um das sogenannte Ibiza-Video zu parteipolitischen Zwecken genutzt habe.

FPÖ sieht Österreichs Präsidenten in Ibiza-Affäre als Mitdirigenten (Foto: KEYSTONE / APA / Hans Punz)
FPÖ sieht Österreichs Präsidenten in Ibiza-Affäre als Mitdirigenten (Foto: KEYSTONE / APA / Hans Punz)

Es stellt sich die Frage, ob nicht der Bundespräsident zumindest ein Mitdirigent dieser Ibiza-Affäre gewesen ist, sagte der FPÖ-Politiker Christian Hafenecker am Montag in Wien. Seine Partei stützt sich dabei unter anderem auf einen angeblichen Eintrag im Terminbuch des Staatsoberhaupts, der für Freitag, den 17. Mai 2019, Bombe platzt gelautet habe. Statt auf die FPÖ im Vorfeld zuzugehen, habe Van der Bellen die absehbare Staatskrise genutzt, um die mitregierende FPÖ zu entmachten. Wir kommentieren diese absurden Vorwürfe nicht, sagte ein Sprecher der Präsidentschaftskanzlei.

Die FPÖ unterstrich ihren Wunsch, Van der Bellen vor den Ibiza-Untersuchungsausschuss zu laden. Dort solle der 77-Jährige - von 1997 bis 2008 Spitzenpolitiker der Grünen - Rede und Antwort stehen, forderte Hafenecker.

Nach der Veröffentlichung des Videos am 17. Mai 2019 war eine Regierungskrise ausgebrochen. Der damalige Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der in dem heimlich aufgenommenen Film anfällig für Korruption wirkte, trat von allen Ämtern zurück. Die ÖVP-FPÖ-Koalition war am Ende. Im Herbst 2019 folgten Neuwahlen, die den zuvor aus dem Nationalrat ausgeschiedenen Grünen eine triumphale Rückkehr bescherten. Seit Januar 2020 regiert in Österreich ein Bündnis aus konservativer ÖVP und Grünen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksgericht Luzern wird über Schlössli-Nutzung entscheiden
Regional

Bezirksgericht Luzern wird über Schlössli-Nutzung entscheiden

Das Bezirksgericht Luzern wird darüber befinden, ob das Schlössli Utenberg von der Stadt Luzern im Sinne des Erblassers genutzt wird. Es hat dies in einem Zwischenentscheid entschieden.

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen
Regional

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen

In der Luzerner Gemeinde Entlebuch wehren sich 17 Grundeigentümer gegen die vom Kanton geforderten Rückzonungen. Können nicht alle Einsprachen bereinigt werden, entscheidet die Gemeindeversammlung darüber.

Bank J. Safra Sarasin steigert Reingewinn um 5 Prozent
Wirtschaft

Bank J. Safra Sarasin steigert Reingewinn um 5 Prozent

Die Privatbanken-Gruppe J. Safra Sarasin hat im vergangenen Geschäftsjahr 2019 unter dem Strich gut 5 Prozent mehr verdient und netto über 7 Milliarden Franken an Neugeldern an Land gezogen.

Parteien streiten über Gutachten in Luzerner Missbrauchs-Prozess
Regional

Parteien streiten über Gutachten in Luzerner Missbrauchs-Prozess

Weil er zwei Mädchen sexuell missbraucht haben soll, stand ein 49-jähriger Mann heute Mittwoch vor dem Luzerner Kantonsgericht. Die Vorinstanz hatte ihn zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, die Berufungsverhandlung drehte sich um psychiatrische Massnahmen und um Gutachten.