Forschungscampus von Empa und Eawag in Dübendorf wird erweitert


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 11:48

Auf dem gemeinsamen Forschungscampus der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) und der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag) in Dübendorf haben die Bauarbeiten für ein neues Laborgebäude begonnen. Dies ist der erste Schritt zur Erweiterung des Forschungscampus.

So soll der Forschungscampus von Empa und Eawag 2024 nach Abschluss der Bauarbeiten aussehen. (Visualisierung) (FOTO: Keystone / SAM Architekten / Handout)
So soll der Forschungscampus von Empa und Eawag 2024 nach Abschluss der Bauarbeiten aussehen. (Visualisierung) (FOTO: Keystone / SAM Architekten / Handout)

Bis Mitte 2024 sollen auf einer Fläche von rund 20000 Quadratmetern neben dem neuen Laborgebäude auch ein Multifunktionsgebäude sowie ein Parkhaus errichtet werden, wie die Empa am Donnerstag mitteilte.

Die neuen Gebäude werden teilweise auch gleich als Forschungsobjekte für Entwicklungen der Empa genutzt. So soll etwa in einem Feld mit 144 Erdsonden, die bis 100 Meter in die Tiefe reichen, im Sommer die Abwärme der Gebäude gespeichert werden. Im Winter wird die Wärme dann genutzt, um die Gebäude zu heizen.

Für ein weiteres Forschungsprojekt soll in speziellen Trenntoiletten der Urin gesammelt und in einem Labor der Eawag zu Pflanzendünger verarbeitet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten
International

Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten. "Migranten-Armeen trommeln an alle Türen Europas", sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im staatlichen Rundfunk.

Johnson fordert G7 zur Spende von einer Milliarde Impfdosen auf
International

Johnson fordert G7 zur Spende von einer Milliarde Impfdosen auf

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die G7-Staaten zur Spende von einer Milliarde Corona-Impfdosen an Entwicklungsländer aufgefordert. "Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, die Pandemie zu überwinden, die Gefahr eines neuen Auftretens zu minimieren und unsere Wirtschaft nach dieser Tragödie besser wiederaufzubauen", schrieb Johnson in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag/Online).

Schweizer Startformation ohne grosse Überraschungen
Sport

Schweizer Startformation ohne grosse Überraschungen

Nationaltrainer Vladimir Petkovic lüftet das letzte Geheimnis in der Startformation. Im EM-Startspiel in Baku gegen Wales beginnt Kevin Mbabu auf der rechten Seite.

G7 will ärmeren Ländern mit einer Milliarde Impfdosen helfen
International

G7 will ärmeren Ländern mit einer Milliarde Impfdosen helfen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will die G7-Gruppe westlicher Wirtschaftsmächte ärmeren Staaten mit einer Milliarde Impfdosen helfen.