Flammeninferno im Pub: Mindestens 13 Tote an Thailands Küste


News Redaktion
International / 05.08.22 09:36

Beim verheerenden Brand in einem grossen Pub an der Ostküste von Thailand sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 40 wurden bei dem Feuer in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Sattahip verletzt, acht von ihnen schwer, berichtete die Zeitung "Bangkok Post" unter Berufung auf die Rettungsmannschaft. Die meisten Opfer wurden in den Toilettenräumen und der Nähe des Eingangs gefunden. Was das Feuer auslöste, war zunächst unklar. Sattahip liegt etwa 30 Kilometer südlich von Pattaya.

Blick in den Mountain B Pub nach einem verheerenden Brand. Bei dem Brand sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, viele weitere wurden verletzt, einige davon schwer. Foto: Anuthep Cheysakron/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Anuthep Cheysakron)
Blick in den Mountain B Pub nach einem verheerenden Brand. Bei dem Brand sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, viele weitere wurden verletzt, einige davon schwer. Foto: Anuthep Cheysakron/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Anuthep Cheysakron)

Bei allen Opfern - neun Männer und vier Frauen - handele es sich nach ersten Erkenntnissen um Thailänder, teilte die Polizei mit.

In Videos auf sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie Besucher versuchen, den Flammen im "Mountain B Pub" durch nur eine einzige offene Tür zu entkommen. Menschen mit brennender Kleidung fliehen auf die Strasse und schreien, während im Hintergrund das ganze Gebäude lichterloh brennt. Der Innenraum des Lokals wurde komplett zerstört.

Nach Informationen der Zeitung "Khaosod" waren viele Gäste in dem Gebäude gefangen, weil der Hinterausgang verschlossen war. Zudem soll der Pub innen mit leicht brennbaren Schaumstoffplatten zur Schalldämmung verkleidet gewesen sein. Augenzeugen berichteten später, sie hätten zwei Explosionen nahe dem DJ-Pult gehört.

Das Lokal hatte erst vor einem Monat aufgemacht und war besonders bei jungen Leuten aus der näheren Umgebung beliebt.

Die Tragödie erinnere an den Brand im Nachtlokal "Santika Club" in Bangkok am Neujahrstag 2009, bei dem 66 Menschen starben, schrieben thailändische Medien. Mehr als 200 wurden damals verletzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russischer Pilot offenbar bei Absturz in Mali ums Leben gekommen
International

Russischer Pilot offenbar bei Absturz in Mali ums Leben gekommen

Beim Absturz einer Militärmaschine bei Gao im Norden Malis ist nach Angaben aus Militärkreisen am Dienstag ein russischer Pilot ums Leben gekommen. Auch am Boden sei ein Mensch getötet worden, zehn weitere Menschen seien verletzt worden.

Junta-Chef Damiba nach Putsch offenbar nach Togo geflohen
International

Junta-Chef Damiba nach Putsch offenbar nach Togo geflohen

Der nach dem Putsch im westafrikanischen Burkina Faso abgesetzte Chef der Militärjunta, Paul-Henri Sandaogo Damiba, ist Diplomatenkreisen zufolge ins Nachbarland Togo geflohen.

Stadt Zug budgetiert ein Plus von 3,6 Millionen Franken
Regional

Stadt Zug budgetiert ein Plus von 3,6 Millionen Franken

Die Stadt Zug rechnet auch 2023 mit schwarzen Zahlen: Sie budgetiert bei einem Aufwand von 342,9 Millionen Franken einen Überschuss von 3,6 Millionen Franken. Dieser kommt unter anderem dank höheren Steuereinnahmen zustande. 

Lula gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien
International

Lula gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien

Überraschend knapp hat Luiz Inácio Lula da Silva die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen.