Fischer: "Ein Gegner, den wir dominieren müssen"


News Redaktion
Sport / 04.05.21 04:33

Nach den beiden Siegen gegen Russland (3:1 und 1:0) geht die WM-Vorbereitung für die Schweizer Nationalmannschaft am Dienstag mit dem Spiel gegen Italien weiter.

Nationaltrainer Patrick Fischer gibt im ersten WM-Vorbereitungsspiel gegen Russland Anweisungen von der Bank (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Nationaltrainer Patrick Fischer gibt im ersten WM-Vorbereitungsspiel gegen Russland Anweisungen von der Bank (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Nationaltrainer Patrick Fischer steht in der ebenfalls in Biel durchgeführten Partie neu Mirco Müller zur Verfügung. Der 26-jährige Verteidiger erhielt in der NHL von den New Jersey Devils keinen Vertrag mehr und schloss sich im Februar dem schwedischen Verein Leksand an.

Für diesen erzielte er in 16 Spielen vier Tore und drei Assists. Seine einzigen Einsätze im Nationalteam bestritt Müller an der WM 2018, in der die Schweizer erst im Final im Penaltyschiessen an Schweden scheiterten. Mit guten Leistungen will er sich für einen neuen Vertrag in der NHL empfehlen.

Nach einem freien Tag zu Hause in der Quarantäne rückten die Spieler am Montag wieder im Spitzensportzentrum OYM in Cham ein, ihrer Basis in der Vorbereitung in der Schweiz. Die Auftritte gegen Russland waren sehr solid, insbesondere in der Defensive. Gegen Italien ist davon auszugehen, dass die Schweizer mehr Möglichkeiten erhalten, in der Offensive etwas zu kreieren.

Es wird für uns definitiv ein einfacherer Match, sagt Fischer. Das ist ein Gegner, den wir dominieren müssen rein von unserem Speed und unserer Qualität her. Es gilt, unsere gute defensive Arbeit weiterzuziehen und die Partie klar in die Hand zu nehmen. Wir müssen in unserem Passspiel einen Schritt vorwärts machen.

Die letzten beiden Duelle gegen die Italiener gewannen die Schweizer jeweils zu Null - an der WM 2019 lautete das Resultat 9:0.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Empa-Studie: Bündner Teststrategie senkt Infektionszahlen
Schweiz

Empa-Studie: Bündner Teststrategie senkt Infektionszahlen

Mit regelmässigen Corona-Massentests in Unternehmen und Schulen führt Graubünden die breiteste Test-Kampagne der Schweiz. Auswertungen der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) zeigen nun, dass die Kampagne Wirkung zeigt: Die Infektionsraten gingen merklich zurück - zum Teil bis auf die Hälfte.

In den USA bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht
International

In den USA bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne in den USA Mitte Dezember sind bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht worden.

Von der Leyen: EU offen für Debatte über Impfstoff-Patente
International

Von der Leyen: EU offen für Debatte über Impfstoff-Patente

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zeigt sich offen für eine Debatte über den US-Vorstoss zur Aussetzung von Corona-Impfstoffpatenten.

Fünf Personen bei Kontrollen im Kanton Zürich verhaftet
Schweiz

Fünf Personen bei Kontrollen im Kanton Zürich verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat in der Nacht auf Freitag bei verkehrs- und kriminalpolizeilichen Kontrollen fünf Personen verhaftet. Drei der Männer waren zur Verhaftung ausgeschrieben, zwei hielten sich illegal in der Schweiz auf.