Finanzhilfen für die St. Galler Kultur in der Aprilsession


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 10:49

Die Finanzhilfen für die Kultur sind von der St. Galler Regierung im Herbst 2020 via Notrecht verlängert worden. Nun kommt das entsprechende Gesetz vor den Kantonsrat. Die Unterstützung wird schweizweit nach einheitlichen Kriterien vergeben

Der St. Galler Kantonsrat muss die im Notrecht bewilligten Hilfen für die Kultur in der Aprilsession nachträglich noch bewilligen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat muss die im Notrecht bewilligten Hilfen für die Kultur in der Aprilsession nachträglich noch bewilligen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Im Kanton St. Gallen würden seit März 2020 Finanzhilfen für die Kultur ausgerichtet, um eine nachhaltige Schädigung Kulturlandschaft zu verhindern und die kulturelle Vielfalt zu erhalten, heisst es in der Mitteilung des Departements des Innern vom Donnerstag.

Die Basis dafür bilden eidgenössische Erlasse sowie das Covid-19-Gesetz. Die St. Galler Regierung hatte im Herbst letzten Jahres mit einer notrechtlichen Regelung die Weiterführung der Unterstützung ermöglicht. Daraus wurde nun ein Gesetz, über das der Kantonsrat in der kommenden Aprilsession entscheiden wird.

Die Mittel für die Hilfen stammen je zur Hälfte von den Kantonen und vom Bund. Für die Verteilung sind die Kantone zuständig, die dabei einheitliche Kriterien anwenden.

Für die Zeit von November 2020 bis Ende 2021 stehen im Kanton St. Gallen rund 6,5 Millionen Franken zur Verfügung. Die Regierung schätzt den Bedarf allerdings auf insgesamt 19,7 Millionen Franken. Beim Bund soll deshalb eine Aufstockung beantragt werden. Der kantonale Anteil würde sich auf 9,85 Millionen Franken belaufen.

In der ersten Phase wurden im Kanton St. Gallen 343 Gesuche eingereicht. Für zwei Drittel davon gab es grünes Licht. Die durchschnittliche Entschädigung für Kulturschaffende betrug rund 11000 Franken, die durchschnittliche Ausfallentschädigung für Kulturinstitutionen lag bei 72000 Franken. Insgesamt wurden 10,1 Millionen Franken ausbezahlt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schottische Regierungschefin: London wird Referendum nicht verhindern
International

Schottische Regierungschefin: London wird Referendum nicht verhindern

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon ist überzeugt, dass London ein Unabhängigkeitsreferendum in Schottland nach einem Wahlsieg ihrer Partei nicht verhindern wird.

Kanton Schwyz baut Impfkapazitäten aus
Regional

Kanton Schwyz baut Impfkapazitäten aus

Weil sich abzeichnet, dass in absehbarer Zeit die Menge der verfügbaren Impfstoffe erhöht wird, baut der Kanton Schwyz die Impfkapazitäten an seinen drei Impfzentren aus. Zudem ist ab Mittwoch das Gesundheitspersonal mit Impfen an der Reihe.

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten
International

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Machtwechsel in der zentralasiatischen Republik Kirgistan hat der neue Präsident Sadyr Schaparow bei einem Verfassungsreferendum seine Befugnisse deutlich ausweiten lassen. Rund 3,6 Millionen Menschen waren in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China am Sonntag aufgerufen, über einen Übergang von einer Parlaments- zu einer Präsidialrepublik zu entscheiden. Die Verfassungsreform sei angenommen, sagte Vize-Regierungschef Ulugbek Karymschakow der Agentur Akipress in Bischkek zufolge.

Sharks mit Meier erneut zu stark für die Kings
Sport

Sharks mit Meier erneut zu stark für die Kings

Die San Jose Sharks schlagen die Los Angeles Kings in der NHL erneut. Die Mannschaft mit Timo Meier kommt mit dem 5:2 zum dritten Sieg innert einer Woche gegen die Kalifornier.