FIFA entschädigt Schweizer Klubs mit 1,6 Millionen Dollar - FC Luzern erhält 237000


Roman Spirig
Sport / 04.12.18 13:24

Zahltag für die Vereine, die an der WM in Russland Spieler für die jeweiligen Nationalmannschaften abgestellt haben: Insgesamt 209 Millionen Dollar schüttet der internationale Fussballverband FIFA an 416 Klubs aus 63 Ländern aus.

FIFA entschädigt Schweizer Klubs mit 1,6 Millionen Dollar - FC Luzern erhält 237000
FIFA entschädigt Schweizer Klubs mit 1,6 Millionen Dollar - FC Luzern erhält 237000

Sechs Schweizer Klubs profitieren mit insgesamt gut 1,6 Millionen Dollar. Am meisten erhält mit 619'062 Dollar der FC Basel, gefolgt von Lausanne-Sport (373'560), Luzern (237'720), den Young Boys (198'100), den Grasshoppers (99'050) und Sion (84'900).

International wird die Liste von Manchester City angeführt. Der englische Meister kassiert ziemlich genau 5 Millionen Dollar. Dahinter folgen Real Madrid (4,8) und Tottenham Hotspur (4,4).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.