Explosion auf iranischem Schiff im Roten Meer


News Redaktion
International / 07.04.21 10:13

Ein iranisches Schiff ist am Dienstagabend nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim bei einer Minenexplosion im Roten Meer beschädigt worden. Über die genauen Hintergründe herrschte am Mittwoch noch Unklarheit.

HANDOUT - Das iranische Frachtschiff Saviz liegt im Roten Meer vor der Küste des Jemen. Foto: -/Planet Labs Inc./AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Planet Labs Inc./AP/-)
HANDOUT - Das iranische Frachtschiff Saviz liegt im Roten Meer vor der Küste des Jemen. Foto: -/Planet Labs Inc./AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Planet Labs Inc./AP/-)

Israel äusserte sich zunächst nicht zu einem Bericht der New York Times, wonach es sich um einen israelischen Angriff gehandelt haben soll. Wir kommentieren ausländische Medienberichte nicht, sagte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Die New York Times zitierte einen namentlich nicht genannten US-Repräsentanten, der sagte, Israel habe die USA informiert, dass seine Streitkräfte das Schiff angegriffen hätten. Es handele sich dabei um eine Reaktion auf frühere iranische Angriffe auf israelische Schiffe. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Iran im März für eine Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim hatte berichtet, das Schiff Iran-Saviz sei am Dienstagabend auf eine Mine im Roten Meer gelaufen und durch die Explosion beschädigt worden. Es handele sich um ein Schiff, dessen Aufgabe es sei, iranische Handelsschiffe im Roten Meer zu eskortieren. Tasnim gab keine weiteren Detail an, eine offizielle Bestätigung des Irans lag zunächst nicht vor. Laut der US-Website GlobalSecurity.org wird der beschädigte Frachter von der Marine der Iranischen Revolutionsgarden als Tender eingesetzt.

Israel gilt seit der islamischen Revolution vor 42 Jahren als Irans Erzfeind Nummer eins. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über einen Schattenkrieg beider Seiten. Israel greift regelmässig Ziele in Syrien an. Diese Angriffe richten sich häufig gegen pro-iranische Milizen. Israel will in dem benachbarten Bürgerkriegsland den militärischen Einfluss des Irans zurückdrängen, der mit der Regierung in Damaskus verbündet ist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Impfen im Eiltempo: 4,6 Millionen Spritzen an einem Tag in den USA
International

Impfen im Eiltempo: 4,6 Millionen Spritzen an einem Tag in den USA

Das Corona-Impfprogramm in den USA kommt weiter rasant voran. Am Samstag seien mehr als 4,6 Millionen Impfungen verabreicht worden, das sei "ein neuer Rekord", schrieb Cyrus Shahpar, der im Weissen Haus für die Corona-Daten zuständig ist, auf Twitter. Der Corona-Koordinator des Weissen Hauses, Jeff Zients, hatte am Freitag mitgeteilt, zuletzt seien USA-weit pro Tag im Schnitt drei Millionen Impfdosen verabreicht worden.

250 Millionen Franken für Weiterentwicklung der Agglomeration Chur
Schweiz

250 Millionen Franken für Weiterentwicklung der Agglomeration Chur

Attraktive Zentren und verdichtetes, qualitativ hochwertiges Bauen an zentralen, gut erreichbaren Standorten: Das sind die Schwerpunkte des jüngsten Agglomerationsprogramms Chur, das Massnahmen in der Höhe von 250 Millionen Franken vorsieht.

Tottenham verliert Anschluss an die Champions-League-Plätze
Sport

Tottenham verliert Anschluss an die Champions-League-Plätze

Tottenham Hotspur erleidet in der 31. Runde der Premier League im Kampf um die Champions-League-Plätze einen Rückschlag. Das Team von Jose Mourinho verliert zuhause gegen Manchester United 1:3.

Mann in Zürich von zwei mutmasslichen Täter niedergestochen
Schweiz

Mann in Zürich von zwei mutmasslichen Täter niedergestochen

Ein 24- und ein 25-Jähriger haben am frühen Sonntagmorgen in Zürich mutmasslich einen 59-Jährigen niedergestochen. Das Opfer musste notoperiert werden. Die Tat geschah im Zuge eines handgreiflichen Streits unter mehreren Beteiligten.