EWO soll Versorgungsmonopol im Kanton Obwalden verlieren


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 15:48

Das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) soll das Monopol für die Verteilung von Energie im Kanton verlieren. Das Parlament hat einen entsprechenden Gesetzesartikel beraten. Es handelt sich dabei um eine Anpassung an das Bundesrecht im Zuge der Strommarktöffnung.

EWO soll Versorgungsmonopol im Kanton Obwalden verlieren  (Foto: KEYSTONE /  / )
EWO soll Versorgungsmonopol im Kanton Obwalden verlieren (Foto: KEYSTONE / / )

Der Kantonsrat behandelte in erster Lesung den Gesetzesnachtrag. Dieser beinhaltete unter anderem die Änderung, wonach das EWO nicht mehr alleine die Verteilung elektrischer Energie im Kantonsgebiet sicherzustellen habe, sondern die Versorgung lediglich in den ihm zugewiesenen Netzgebieten.

Die Netzzuteilung soll der Regierungsrat neu mittels Verfügung vornehmen können. Zudem werden vorsätzliche und fahrlässige Widerhandlungen gegen Melde- und Anschlusspflichten sowie die Nichterfüllung von Leistungsaufträgen unter Strafe gestellt.

Angepasst wurde auch der Name des Gesetzes: Statt "Gesetz über das EWO" heisst es neu "Gesetz über das Elektrizitätswerk Obwalden und die Stromversorgung". Die Regierung verzichtete darauf, ein kantonales Energiegesetz zu schaffen. Die Vorlage war im Rat weitgehend unbestritten.

Weitere Anpassungen im Zusammenhang mit Energiefragen betreffen das Baugesetz. Nachdem bislang Vorschriften betreffend Wärmedämmung in den meisten kommunalen Baureglementen mit Ausnahme der Gemeinde Sarnen fehlen, soll die Wärmedämmung neu auf Gesetzesstufe im Baugesetz verankert werden. So soll für die Berechnung der Baumassenziffer und der Geschossflächenziffer die Konstruktionsstärke der Aussenwand und des Dachs bis höchstens 35 Zentimeter berücksichtigt werden.

Dem Regierungsrat soll neu ausdrücklich die Befugnis eingeräumt werden, eine kantonale Energieplanung erarbeiten zu können und in Ausführungsbestimmungen Vorschriften zur Energieplanung vorzusehen. Die Schlussabstimmung findet nach der zweiten Lesung statt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.