Evergrandes Anleihe-Cuponzahlung beruhigt die Märkte


News Redaktion
Wirtschaft / 22.09.21 05:43

Der von Zahlungsunfähigkeit bedrohte Immobilienriese China Evergrande wird eine Anleihe-Cuponzahlung in Höhe von 35,9 Millionen Dollar leisten.

Eine Couponzahlung des zweitgrössten chinesischen Baukonzerns Evergrande hat am Mittwochmorgen die Märkte im Fernen Osten etwas beruhigt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALEX PLAVEVSKI)
Eine Couponzahlung des zweitgrössten chinesischen Baukonzerns Evergrande hat am Mittwochmorgen die Märkte im Fernen Osten etwas beruhigt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALEX PLAVEVSKI)

Die Haupteinheit der China Evergrande Group, die Hengda Real Estate Group, teilte am Mittwoch in einer Erklärung mit, dass sie die Cuponzahlung für ihre in Shenzhen gehandelte 5,8 Prozent September 2025 Onshore-Anleihe pünktlich am Donnerstag begleichen werde.

Die Cuponzahlung beläuft sich auf 232 Millionen Yuan (33 Millionen Franken). Evergrande wird seine Onshore-Anleihe pünktlich bezahlen, aber die Firma hat noch nicht mitgeteilt, ob sie in der Lage sein wird, die am Donnerstag fälligen Zinsen in Höhe von 77 Millionen Franken für ihre Offshore-Anleihe vom März 2022 zu leisten.

Evergrande-Verwaltungsratschef Hui Ka Yuan hatte sich bereits am Dienstag zuversichtlich gezeigt: Ich bin fest davon überzeugt, dass Evergrande mit Ihrem Einsatz und Ihrer harten Arbeit aus seinem dunkelsten Moment herauskommen wird und so schnell wie möglich die Bauarbeiten in vollem Umfang wieder aufnehmen wird, schrieb Hui in einem Brief an die Mitarbeiter. Evergrande werde seine Verpflichtungen gegenüber den Immobilienbesitzern, Investoren, Partnerfirmen und Banken erfüllen.

Die guten Nachrichten sorgten für etwas Erleichterung an den nervösen Märkten. Die Anleger hatten befürchtet, dass ein Zahlungsausfall von Chinas zweitgrösstem Baukonzern das globale Finanzsystem in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Evergrande ist so stark mit der chinesischen Wirtschaft im Allgemeinen verflochten, dass die Angst vor einer Ansteckung die Finanzmärkte in Atem gehalten hat.

Das Unternehmen hat einen mehr als 275 Milliarden Dollar schweren Schuldenberg aufgetürmt und ist in Zahlungsverzug gegenüber seinen Gläubigern geraten. Analysten der Citigroup warnten vor Risiken für das ganz Finanzsystem in China, sehen aber keinen chinesischen Lehman-Moment voraus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Gipfel bringt keine Lösung im Streit mit Polen
International

EU-Gipfel bringt keine Lösung im Streit mit Polen

Im erbitterten Streit um den polnischen Rechtsstaat hat der EU-Gipfel in Brüssel keine Lösung gebracht.

Bolsonaro weist schwere Vorwürfe wegen Corona-Politik zurück
International

Bolsonaro weist schwere Vorwürfe wegen Corona-Politik zurück

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat nach den schweren Vorwürfen eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses jegliches Fehlverhalten in der Corona-Poliltik seiner Regierung bestritten.

Podestplatz für Sarah Höfflin
Sport

Podestplatz für Sarah Höfflin

Die Französin Tess Ledeux verhindert beim Weltcup-Auftakt im Ski Freestyle in Chur in der Disziplin Big Air den Sieg von Sarah Höfflin.

EU-Staaten uneins bei europäischen Massnahmen für bezahlbare Energie
International

EU-Staaten uneins bei europäischen Massnahmen für bezahlbare Energie

Die EU-Staaten sind sich weiter uneins, wie sie langfristig gegen hohe Energiepreise vorgehen sollen. Die Staats- und Regierungschefs verständigten sich bei einem Gipfel in Brüssel darauf, den Gründen für den Preisanstieg genauer auf den Grund zu gehen.