EU-Kommission sistiert Teilnahme der SBB an Forschungsprogramm


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 05:21

Die festgefahrenen Verhandlungen über ein Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU haben Konsequenzen für die SBB. Die EU-Kommission hat die Teilnahme der Schweiz am EU-Forschungsprogramm "Europe's Rail Joint Undertaking" auf Eis gelegt.

Die EU-Kommission legt die Teilnahme der SBB an einem Forschungsprogramm für den Bahnverkehr der Zukunft auf Eis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Die EU-Kommission legt die Teilnahme der SBB an einem Forschungsprogramm für den Bahnverkehr der Zukunft auf Eis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Das bestätigte SBB-Sprecherin Sabine Baumgartner gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung (Dienstagausgabe). Die EU begründet diesen Schritt mit der fehlenden Assoziierung der Schweiz am neuen Forschungsprogramm Horizon Europe.

Die EU hat laut NZZ die Teilnahme der Schweiz wegen mangelnder Fortschritte beim Rahmenabkommen blockiert. Zudem wolle die EU die Gespräche über eine Forschungskooperation erst beginnen, wenn die Schweiz den hängigen zweiten Kohäsionsbeitrag freigebe.

Die SBB droht damit zum jüngsten Opfer der fehlenden Einigung zwischen Bern und Brüssel zu werden. Die SBB will sich mit einem höheren Millionenbeitrag am neuen EU-Forschungsprogramm für den Schienenverkehr beteiligen, wie die NZZ weiter schreibt.

Es handelt sich dabei um eine von zehn Partnerschaften, mit denen Brüssel die ökologische und digitale Transformation fördern will. Die EU-Kommission sieht dafür bis zu 10 Milliarden Euro vor. Das Bahnprogramm soll den Schienenverkehr wettbewerbsfähiger machen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen
Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine am Samstag in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" veröffentlichte Umfrage.

George Clooney kauft ein Anwesen in der Provence
International

George Clooney kauft ein Anwesen in der Provence

George Clooney zieht es zu Hollywoods Diaspora in die Provence. Der US-Schauspieler und Filmemacher habe ein Anwesen in Brignoles gekauft, wie das Rathaus der südfranzösischen Gemeinde am Donnerstag - pünktlich zu Clooneys 60. Geburtstag - bestätigte.

Schweiz

"Piano Chapters": szenische Momente in verschiedenen Tanzsprachen

"Piano Chapters" heisst die erste Tanzpremiere dieser Spielzeit von Konzert Theater Bern. Was das Besondere an diesem Abend ist, an dem neben dem Tanz das Solo-Piano eine eigene Rolle spielt, erläutert Tanzdirektorin Estefania Miranda.

Die diffizile Arbeit im Berner Biosicherheitslabor mit Coronaviren
Schweiz

Die diffizile Arbeit im Berner Biosicherheitslabor mit Coronaviren

Unter strengsten Sicherheitsregeln infizieren Forschende in einem Berner Labor menschliche Zellen mit dem Coronavirus. Sie wollen die Folgen der durch Sars-CoV-2 verursachten Entzündungsreaktionen im Herz-Kreislauf-System entschlüsseln.