ESG führt laut EY-Studie zu Spannungen zwischen CEOs und Investoren


News Redaktion
Wirtschaft / 14.01.22 10:27

Mehr als drei von vier Konzernlenker halten ESG-Faktoren für "äusserst wichtig". Gemäss einer neuen Umfrage des Beratungsunternehmens EY führt dies in manchen Fällen aber zu Spannungen zwischen dem CEO und Investoren.

Nachhaltigkeitskriterien wie Umweltschutz, Gleichberechtigung etc. sind vielen Firmenchefs wichtig. Weil die Investoren aber häufig nichts von längerfristigen Investitionen in solche Themen wissen wollen, führt das zu Spannungen, wie eine neue Studie zeigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/RALF HIRSCHBERGER)
Nachhaltigkeitskriterien wie Umweltschutz, Gleichberechtigung etc. sind vielen Firmenchefs wichtig. Weil die Investoren aber häufig nichts von längerfristigen Investitionen in solche Themen wissen wollen, führt das zu Spannungen, wie eine neue Studie zeigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/RALF HIRSCHBERGER)

Für die Erhebung wurden mehr als 2000 Geschäftsführer weltweit befragt. Dabei gaben rund zwei Drittel an, dass sie bei Investoren und Anteilseignern mit ihrer Nachhaltigkeitsstrategie auf Widerstand gestossen sind. Fast jeder vierte Konzernchef gab an, dass die Investoren gar keine Unterstützung für langfristige Investitionspläne zeigen würden oder nur auf vierteljährliche Erträge fixiert seien.

Der Fokus auf Nachhaltigkeit gehört zu den wichtigsten Themen der Unternehmensführer. Nur die digitale Transformation und organisches Wachstum werden höher gewichtet. Fast ein Drittel der befragten CEOs sieht einen Wettbewerbsvorteil, im Bereich Nachhaltigkeit führend zu sein.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt in 99 Prozent der Firmenübernahmen eine Rolle. Viele CEOs wollen Nachhaltigkeit einkaufen. Bei der Umfrage gab jeder fünfte CEO an, sich mit Übernahmen und Zukäufen im ESG-Bereich verbessern zu wollen.

ESG steht für Environment, Social und Governance (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Der Begriff aus der Finanzwelt gewinnt in der Wirtschaft immer mehr an Bedeutung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gleitschirmpilot stirbt bei Absturz im Wallis
Schweiz

Gleitschirmpilot stirbt bei Absturz im Wallis

Ein Gleitschirmpilot ist bei einem Absturz im Wallis am Donnerstag ums Leben gekommen. Der 51-Jährige aus dem Kanton St. Gallen war im Minstigertal im Obergoms aus unbekannten Gründen in Schwierigkeiten geraten und in unwegsames Gelände gestürzt.

Ukraine befürchtet Rückgang der Weizenernte um einen Drittel
International

Ukraine befürchtet Rückgang der Weizenernte um einen Drittel

Die ukrainische Regierung befürchtet für das laufende Jahr einen Rückgang der Weizenernte um 20 Millionen Tonnen und somit um einen Drittel im Vergleich zum Vorjahr.

Ein weiterer Tiefschlag für Meister FCZ
Sport

Ein weiterer Tiefschlag für Meister FCZ

Basel und die Young Boys spielen im Schlagerspiel der 4. Super-League-Runde 0:0. Die chronisch schlechte Verfassung von Meister FC Zürich wird wohl aber mehr zu reden geben.

Firmenich legt vor Zusammenschluss mit DSM deutlich zu
Wirtschaft

Firmenich legt vor Zusammenschluss mit DSM deutlich zu

Der Genfer Aromen- und Duftstoff-Hersteller hat in seinem letzten Jahr als unabhängiges Unternehmen deutlich zugelegt. Auch der Gewinn litt nicht gross unter den steigenden Kosten. News zum geplanten Zusammenschluss mit dem holländischen DSM-Konzern gab es nicht.