Erweiterte Zertifikatspflicht: Positive erste Erfahrungen in Luzern


Roman Spirig
Regional / 13.09.21 15:17

Geimpft, getestet oder genesen: Seit Montagmorgen gilt in der ganzen Schweiz die erweiterte Zertifikatspflicht. Luzerner Restaurants berichten von positiven ersten Erfahrungen.

Erweiterte Zertifikatspflicht: Positive erste Erfahrungen in Luzern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Erweiterte Zertifikatspflicht: Positive erste Erfahrungen in Luzern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Durchwegs positive Erfahrungen machte das Restaurant Tibits im Bahnhof Luzern am Montagmorgen, wie Mediensprecherin Claire Honegger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Gäste hätten das erforderliche Covid-Zertifikat proaktiv vorgezeigt.

Trotz des schönen Wetters seien zahlreiche Gäste gekommen - auch viele Stammgäste, wie Honegger sagte. Im Restaurant mit Buffet-Konzept gelte nach wie vor Maskenpflicht. Kontrolliert werde das Zertifikat im Tibits mit einer Scan-App, sagte sie.

Simone Müller von der Schatz AG, der Agentur für Gastronomie und Hotelbetriebe aus Luzern, die mit verschiedenen Gastrobetrieben zusammenarbeitet, sprach von einem normalen Montagmorgen. Die Gäste seien wie gewohnt gekommen, sassen drinnen und draussen. Die Zertifikate seien selbstverständlich vorgewiesen worden. Die älteren Personen eher in der ausgedruckten, die jüngeren mehr in der digitalen Version.

Bei den Kunden des Migros-Fitnessparks in Luzern ist die Gültigkeit des Corona-Zertifikats hinterlegt, sodass sich die Kundinnen und Kunden nicht jedes Mal aufs Neue ausweisen müssten, wie Mediensprecher Marcel Schlatter auf Anfrage mitteilte.

Zwar sei es für eine erste Bilanz nach einem halben Tag noch etwas früh, aber erste Rückmeldungen zeugten von einer problemlosen Umsetzung, grössere Zwischenfälle seien keine bekannt, so Schlatter.

Die Luzerner Polizei ziehe keine Bilanz zu diesem Morgen, sagte Mediensprecher Christian Bertschi auf Anfrage. Sie gebe keine Informationen bekannt, wann, wie und wo kontrolliert werde, ob die neue Covid-Zertifikatspflicht eingehalten werde.

Wer als Privatperson gegen die neuen Regeln verstösst, kann mit hundert Franken gebüsst werden. Einrichtungen und Veranstaltungen, welche die Zertifikatspflicht nicht beachten, droht eine Busse bis hin zur Schliessung der Betriebe.

Die Liste der Orte, an welchen ein Covid-Zertifikat vorgezeigt werden muss, ist lang: Restaurant-Innenräume, Bars, Konzerte, Theater, Kinos, Sportanlässe, Kletterhallen, Aquaparks, Billardhallen, Casinos, Hochzeiten, Museen, Bibliotheken, Zoos, Fitnesszentren und Hallenbäder. Zugang erhält dort nur noch, wer geimpft, genesen oder negativ getestet wurde und dies mit einem Zertifikat beweisen kann.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde
Sport

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde

Am Samstag geht die 27 Jahre dauernde Amtszeit von René Fasel als Präsident des Weltverbandes zu Ende. Er übergebe seinem Nachfolger ein kerngesundes Unternehmen, sagt der Freiburger im Interview.

Ex-Reemtsma-Entführer wegen Geldtransporter-Überfällen angeklagt
International

Ex-Reemtsma-Entführer wegen Geldtransporter-Überfällen angeklagt

Der frühere Reemtsma-Entführer Thomas Drach ist wegen in Deutschland dreier Überfälle auf Geldtransporter angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft Köln wirft ihm unter anderem versuchten Mord und besonders schweren Raub vor, teilte am Donnerstag das Landgericht Köln mit.

Corona-Massnahmen verweigert: Obwalden schliesst Gastrobetrieb
Regional

Corona-Massnahmen verweigert: Obwalden schliesst Gastrobetrieb

Der Kanton Obwalden hat einen Gastrobetrieb geschlossen, der partout nicht die Coronamassnahmen umsetzen wollte. Der Betrieb dürfe erst wieder öffnen, wenn ein gültiges Schutzkonzept vorliege und dieses auch korrekt umgesetzt und eingehalten werde, teilte das Gesundheitsamt am Mittwoch mit.

Kommission spricht sich gegen eine Zürcher Elternzeit aus
Schweiz

Kommission spricht sich gegen eine Zürcher Elternzeit aus

Eine Mehrheit der zuständigen Kantonsratskommission spricht sich dagegen aus, dass jedem Elternteil je 18 Wochen Elternzeit gewährt werden: Sie lehnt eine entsprechende Volksinitiative der Zürcher SP ab und würde statt einer kantonalen eine nationale Regelung bevorzugen.