Erstmals über 90 000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland


News Redaktion
International / 14.01.22 10:19

Die Zahl der binnen eines Tages übermittelten Corona-Neuinfektionen hat in Deutschland erstmals die Schwelle von 90 000 Fällen überschritten.

ARCHIV - In Deutschland wurden erstmals über 90 000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 470,6. Foto: Matthias Balk/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Matthias Balk)
ARCHIV - In Deutschland wurden erstmals über 90 000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 470,6. Foto: Matthias Balk/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Matthias Balk)

Die Gesundheitsämter meldeten laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen 92 223 Fälle in 24 Stunden. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.35 Uhr wiedergeben. Am Mittwoch war die Zahl erstmals grösser als 80 000 gewesen.

Vor genau einer Woche waren es 56 335 erfasste Neuinfektionen, wobei es im Zuge der Feiertage Lücken bei Tests und Meldungen gegeben hatte. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte mit 470,6 einen Höchststand. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 427,7 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 303,4 (Vormonat: 375,0).

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 286 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 7 835 451 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Donnerstag mit 3,09 an (Mittwoch 3,13; Dienstag mit 3,34). Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Freitagmorgen mit 6 914 700 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 115 337.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland prüft Antworten von Nato und USA auf Sicherheits-Forderungen
International

Russland prüft Antworten von Nato und USA auf Sicherheits-Forderungen

Nach der Übermittlung von Vorschlägen der Nato-Staaten für eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland wird mit Spannung auf die Reaktion des Kremls gewartet. Der russische Vize-Aussenminister Alexander Gruschko hielt sich am Mittwochabend bedeckt und erklärte lediglich: "Wir lesen. Studieren." Die Nato-Staaten hätten die Vorschläge Moskaus schliesslich "fast anderthalb Monate lang" geprüft. In Paris kamen Vertreter Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands zu mehr als achtstündigen Gesprächen zusammen. Konkrete Ergebnisse im Ukraine-Konflikt brachte das Treffen nicht. Die USA warnten Russland erneut vor "massiven Konsequenzen" im Fall eines Einmarschs in die benachbarte Ukraine.

US-Wirtschaft 2021 um starke 5,7 Prozent gewachsen
Wirtschaft

US-Wirtschaft 2021 um starke 5,7 Prozent gewachsen

Die US-Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um starke 5,7 Prozent gewachsen. Das teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington auf Basis einer ersten Schätzung mit.

Giulia Tanno verpasst Olympische Spiele erneut
Sport

Giulia Tanno verpasst Olympische Spiele erneut

Pech für Giulia Tanno: Die Schweizer Freeskierin verpasst die in einer Woche beginnenden Olympischen Spiele in Peking wegen einer Bänderverletzung im Knie und muss sich operieren lassen.

Heftige Streifkollision bei Landquart GR glimpflich ausgegangen
Schweiz

Heftige Streifkollision bei Landquart GR glimpflich ausgegangen

Eine Autofahrerin ist am Freitagmorgen bei Landquart auf die Gegenfahrbahn geraten und streifte dort heftig ein anderes Fahrzeug. Ein 61-Autofahrer ging selbstständig zum Arzt. Der Verkehr musste blockiert werden.