Erneutes Remis zwischen Carlsen und Nepomnjaschtschi


News Redaktion
Sport / 27.11.21 21:11

Titelverteidiger Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi trennen sich auch in der zweiten Partie der Schach-WM in Dubai nach einem komplizierten Verlauf remis.

Titelverteidiger Magnus Carlsen denkt über einen Zug nach (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALI HAIDER)
Titelverteidiger Magnus Carlsen denkt über einen Zug nach (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALI HAIDER)

Die beiden einigten sich nach 58 Zügen sowie knapp viereinhalb Stunden auf ein Unentschieden. Nepomnjaschtschi war zwischenzeitlich einen Turm und Bauer gegen einen Springer im Vorteil. Allerdings war dieser Springer Carlsens sehr stark platziert.

Der Norweger opferte in einer Katalanischen Eröffnung schon früh einen Bauern und erhielt gutes Figurenspiel und Angriffschancen, während der russische Herausforderer die Stellung als vielleicht spielbar, aber hässlich bezeichnete.

Nach der Eröffnung machte zunächst Carlsen nicht das Beste aus seinen Möglichkeiten, später war es Nepomnjaschtschi. Die dritte Partie beginnt am Sonntag um 13.30 Uhr, der Montag ist spielfrei. Die erste Partie endete mit einem Remis in 45 Zügen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FC Luzern siegt bei schwachem Lugano
Sport

FC Luzern siegt bei schwachem Lugano

Ähnlich wie Meister Zürich hat auch der FC Lugano beim Einstieg in die Meisterschaft Mühe. Immerhin ist es nur ein Schlingerkurs und keine Talfahrt.

Gewerkschaftschef Maillard fordert Lohnerhöhungen
Schweiz

Gewerkschaftschef Maillard fordert Lohnerhöhungen

Gewerkschaftschef Pierre-Yves Maillard fordert höhere Löhne für die Arbeitnehmenden in der Schweiz. "Wenn die Arbeitgeber die Löhne nicht erhöhen, wird es soziale und politische Unruhen geben", sagte er im Interview mit der "SonntagsZeitung".

Ein weiterer Tiefschlag für Meister FCZ
Sport

Ein weiterer Tiefschlag für Meister FCZ

Basel und die Young Boys spielen im Schlagerspiel der 4. Super-League-Runde 0:0. Die chronisch schlechte Verfassung von Meister FC Zürich wird wohl aber mehr zu reden geben.

Wacken-Mitbegründer:
International

Wacken-Mitbegründer: "Das Blut kommt zurück in die Adern"

Einer der Mitbegründer des Heavy-Metal-Festivals im norddeutschen Wacken (W:O:A, bis 6. August) hat sich beeindruckt gezeigt von der Stimmung bei den ersten Konzerten.