Erneutes Remis zwischen Carlsen und Nepomnjaschtschi


News Redaktion
Sport / 27.11.21 21:11

Titelverteidiger Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi trennen sich auch in der zweiten Partie der Schach-WM in Dubai nach einem komplizierten Verlauf remis.

Titelverteidiger Magnus Carlsen denkt über einen Zug nach (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALI HAIDER)
Titelverteidiger Magnus Carlsen denkt über einen Zug nach (FOTO: KEYSTONE/EPA/ALI HAIDER)

Die beiden einigten sich nach 58 Zügen sowie knapp viereinhalb Stunden auf ein Unentschieden. Nepomnjaschtschi war zwischenzeitlich einen Turm und Bauer gegen einen Springer im Vorteil. Allerdings war dieser Springer Carlsens sehr stark platziert.

Der Norweger opferte in einer Katalanischen Eröffnung schon früh einen Bauern und erhielt gutes Figurenspiel und Angriffschancen, während der russische Herausforderer die Stellung als vielleicht spielbar, aber hässlich bezeichnete.

Nach der Eröffnung machte zunächst Carlsen nicht das Beste aus seinen Möglichkeiten, später war es Nepomnjaschtschi. Die dritte Partie beginnt am Sonntag um 13.30 Uhr, der Montag ist spielfrei. Die erste Partie endete mit einem Remis in 45 Zügen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann provoziert in St. Gallen Passanten und Polizei
Schweiz

Mann provoziert in St. Gallen Passanten und Polizei

In der Nacht auf Samstag hat ein Mann in St. Gallen Passanten und eine Polizeipatrouille provoziert. Er wurde auf den Polizeiposten gebracht und in Gewahrsam genommen.

Bundesparteitag der Grünen gestartet
International

Bundesparteitag der Grünen gestartet

Unter dem Motto "Wurzeln für die Zukunft" haben die Grünen ihren digitalen Bundesparteitag begonnen. Es fange ein neues Kapitel an, sagte der scheidende Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner zum Auftakt am Freitag. Vor Ort im Berliner Velodrom waren nur einige führende Grüne präsent. Die mehreren Hundert Delegierten waren online zugeschaltet.

Sicherheit in Europa: Russland bestätigt Erhalt von US-Schreiben
International

Sicherheit in Europa: Russland bestätigt Erhalt von US-Schreiben

Russland hat von den USA in schriftlicher Form eine lange erwartete Antwort auf seine Forderungen nach Sicherheitsgarantien erhalten. Das teilte das russische Aussenministerium am Mittwoch in Moskau mit. Moskaus US-Botschafter John Sullivan habe das Schreiben bei einem Treffen Vize-Aussenminister Alexander Gruschko übergeben, hiess es. Zu den Inhalten machte das Aussenministerium zunächst keine Angaben. Zuvor hatte auch die Nato mitgeteilt, dass sich die Mitgliedstaaten auf eine Antwort zu Russlands Forderungskatalog geeinigt hätten. Bei der US-Initiative handelte es sich um ein zusätzliches Schreiben.

Schweizer Curler gehören zu den Medaillenanwärtern
Sport

Schweizer Curler gehören zu den Medaillenanwärtern

Harzt es in der Schweizer Olympia-Delegation einmal mit dem Medaillensammeln, sind die Curler zur Stelle. Drei Entscheidungen stehen im Olympia-Programm, und in allen haben die Swiss Curlers Chancen.