Erdogan reist zu Treffen mit Putin nach Sotschi


News Redaktion
International / 05.08.22 13:45

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist zu seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgebrochen.

ARCHIV - Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik über AP veröffentlichte Bild zeigt Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, und Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, während ihres Treffens im Saadabad-Palast. Foto: Sergei Savostyanov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Sergei Savostyanov)
ARCHIV - Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik über AP veröffentlichte Bild zeigt Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, und Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, während ihres Treffens im Saadabad-Palast. Foto: Sergei Savostyanov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/Pool Sputnik Kremlin/AP/Sergei Savostyanov)

Die beiden Präsidenten wollen sich am Freitagnachmittag in der russischen Schwarzmeer-Stadt Sotschi zum persönlichen Gespräch treffen, hiess es aus dem türkischen Präsidialamt. Demnach stehen bei dem Treffen aktuelle regionale und globale Ereignisse auf dem Programm.

Nach Einschätzung von Experten werde es in den Gesprächen neben dem Krieg in der Ukraine vor allem um die türkischen Pläne zu einer neuen Offensive in Nordsyrien gehen. Russland ebenso wie der Iran, beide Akteure im syrischen Bürgerkrieg, hatten der Türkei von einem solchen Schritt abgeraten.

Die Türkei hält bereits Gebiete in Nordsyrien besetzt und begründet eine erneute Offensive mit "terroristischer Bedrohung" von Seiten der syrischen Kurdenmiliz YPG, die Ankara als Terrororganisation ansieht. Bundesaussenministerin Annalena Baerbock hatte eine mögliche Offensive bei ihrem kürzlichen Türkei-Besuch als nicht gerechtfertigt bezeichnet.

Laut Kreml soll auch über militärtechnische Zusammenarbeit gesprochen werden. Russland hatte kürzlich Interesse an der im Krieg auch von Kiew erfolgreich eingesetzten türkischen Kampfdrohne Bayraktar TB2 gezeigt. Putin habe vorgeschlagen, gemeinsam mit der Türkei an den Drohnen des Unternehmens Baykar zu arbeiten, zitierte der Sender CNN Türk Erdogan. Eine entsprechende Fabrik könne in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegründet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Abraham glückt die Hauptprobe für New York
Sport

Abraham glückt die Hauptprobe für New York

Tadesse Abraham gewinnt zum dritten Mal nach 2016 und 2018 den Murtenlauf. Der Genfer setzt sich bei der 88. Ausgabe in 52:50 Minuten durch.

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung
International

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung

Bei seiner Teilmobilmachung stösst Russland nach Einschätzung britischer Geheimdienste auf erhebliche Probleme. Eingezogene Reservisten würden sich derzeit übergangsweise in Zeltlagern versammeln, hiess es am Montag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Das deute daraufhin, dass das Militär Schwierigkeiten habe, die Rekrutierten auszubilden und Offiziere für die Führung neuer Einheiten zu finden. Die Geheimdienste gehen ausserdem stark davon aus, dass seit der Verkündung der Teilmobilmachung am 21. September auch bereits Russen eingezogen wurden, die eigentlich nicht unter die Definition der Rekrutierungswelle fallen.

Ein Überblick über die Katastrophen in Fussball-Stadien
Sport

Ein Überblick über die Katastrophen in Fussball-Stadien

In Indonesien sterben nach einer Massenpanik mehr als 100 Menschen. Es ist damit eine der schwersten Katastrophen der Fussball-Geschichte. Ein Überblick.

Medizin-Nobelpreis an in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher
International

Medizin-Nobelpreis an in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.