Empörung über Tötung von mehr als 1400 Delfinen auf Färöer-Inseln


News Redaktion
International / 15.09.21 01:02

Die Tötung hunderter Delfine bei einer Jagd auf den Färöer-Inseln hat in den sozialen Netzwerken und bei Umweltschützern für Empörung gesorgt.

Die Jagd nach Delfinen und deren Tötung sorgt bei Umweltorganisationen und in den Sozialen Medien für einen Aufschrei. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Kyodo News)
Die Jagd nach Delfinen und deren Tötung sorgt bei Umweltorganisationen und in den Sozialen Medien für einen Aufschrei. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Kyodo News)

Die autonome Regierung der zu Dänemark gehörenden Inseln verteidigte am Dienstag die als Grindadrap bezeichnete traditionelle Jagdpraxis, die gut organisiert und vollkommen reguliert sei. Jäger hatten binnen eines Tages mehr als 1400 Delfine in einen Fjord getrieben und anschliessend getötet.

Zweifellos ist die Waljagd auf den Färöer-Inseln ein dramatischer Anblick für Menschen, die mit der Jagd und dem Schlachten von Säugetieren nicht vertraut sind, sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Normalerweise würden beim Grindadrap Grindwale und nicht Delfine gejagt.

Dass bei dieser Jagd so viele Delfine getötet wurden, sei ungewöhnlich, sagte ein lokaler Fernsehjournalist. Es hat einige Zeit gedauert, sie alle zu töten. Normalerweise geht das ziemlich schnell. Fotos der blutigen Kadaver am Strand lösten in Online-Netzwerken Empörung aus. Die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd bezeichnete die Praxis als barbarisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australien: Neue Proteste gegen Impfpflicht für die Baubranche
International

Australien: Neue Proteste gegen Impfpflicht für die Baubranche

In der australischen Metropole Melbourne haben den dritten Tag in Folge Hunderte Menschen gegen eine Corona-Impfpflicht für Mitarbeiter der Baubranche und den Lockdown in der Region protestiert.

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde
Sport

René Fasel tritt ab und ist noch nicht müde

Am Samstag geht die 27 Jahre dauernde Amtszeit von René Fasel als Präsident des Weltverbandes zu Ende. Er übergebe seinem Nachfolger ein kerngesundes Unternehmen, sagt der Freiburger im Interview.

Zürcher Fachhochschulen werden eigenständiger
Schweiz

Zürcher Fachhochschulen werden eigenständiger

Die Zürcher Fachhochschulen benötigen aufgrund einer Änderung auf Bundesebene keine gemeinsame Dachorganisation mehr. So können sie sich künftig eigenständiger positionieren. Der Zürcher Regierungsrat hat die dafür notwendigen Änderungen auf kantonaler Ebene zuhanden des Kantonsrats verabschiedet.

Zwei Schwerverletzte nach Frontalkollision in Kloten
Schweiz

Zwei Schwerverletzte nach Frontalkollision in Kloten

Zwei Autofahrer haben sich am Freitagmorgen bei einer Frontalkollision bei Kloten schwere Verletzungen zugezogen: Ein 19-jähriger Lenker war kurz nach 7.30 Uhr auf der Lufingerstrasse von Embrach nach Kloten unterwegs, dabei geriet sein Fahrzeug in einer leichten Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn.