Eine Tote und drei Verletzte nach Balkon-Abbruch in Österreich


Roman Spirig
International / 06.04.21 15:52

In Österreich ist eine 55-jährige Frau beim Abbrechen eines Balkons ums Leben gekommen. Drei weitere Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt.

Eine Tote und drei Verletzte nach Balkon-Abbruch in Österreich (Foto: KEYSTONE / APA / Fotokerschi.At/Werner Kerschbaum)
Eine Tote und drei Verletzte nach Balkon-Abbruch in Österreich (Foto: KEYSTONE / APA / Fotokerschi.At/Werner Kerschbaum)

Die vier Personen waren am Montag in Lenzing im Bezirk Vöcklabruck mit dem Balkon dreieinhalb Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei wurde die 55-Jährige lebensgefährlich verletzt. Sie starb in der Nacht zum Dienstag. Ihr vierjähriger Enkelsohn und die 31-jährige Mutter des Kindes wurden verletzt, ebenso eine 54 Jahre alte Besucherin.

Der etwa 60 Jahre alte, betonierte Balkon war aus bislang noch ungeklärter Ursache abgebrochen. Die Staatsanwaltschaft Wels beauftragte einen Sachverständigen mit der Ermittlung der Unfallursache.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Noch drei Cup-Halbfinalisten gesucht
Sport

Noch drei Cup-Halbfinalisten gesucht

Am Dienstag und Mittwoch werden im Schweizer Cup die restlichen drei Halbfinalisten ermittelt. Neben dem Super-League-Duell zwischen Lugano und Luzern kommt es zu zwei Partien zwischen unterschiedlichen Klassen: Kriens fordert Servette, GC den FC St. Gallen.

18 Bewerber für einen Job: Peruaner wählen neuen Präsidenten
International

18 Bewerber für einen Job: Peruaner wählen neuen Präsidenten

Nach einem turbulenten Jahr mit drei Staatschefs haben die Peruaner einen neuen Staatschef gewählt. Bei der Abstimmung am Sonntag bewarben sich 18 Kandidaten um das Präsidentenamt. In der ersten Runde dürfte sich deshalb keiner der Kandidaten durchsetzen - selbst die stärksten Bewerber kamen in den jüngsten Umfragen nicht über zehn Prozent der Stimmen.

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten
International

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Machtwechsel in der zentralasiatischen Republik Kirgistan hat der neue Präsident Sadyr Schaparow bei einem Verfassungsreferendum seine Befugnisse deutlich ausweiten lassen. Rund 3,6 Millionen Menschen waren in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China am Sonntag aufgerufen, über einen Übergang von einer Parlaments- zu einer Präsidialrepublik zu entscheiden. Die Verfassungsreform sei angenommen, sagte Vize-Regierungschef Ulugbek Karymschakow der Agentur Akipress in Bischkek zufolge.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.