Ein weiterer denkwürdiger Abend im Wankdorf


News Redaktion
Sport / 15.09.21 01:01

Gut 62 Jahre nach dem 1:0 im Meistercup-Halbfinal-Hinspiel gegen Reims 1959 ist der 2:1-Triumph gegen Manchester United der grösste Erfolg der Young Boys im internationalen Fussball.

Hier gilt David Wagners Dank den Fans im Wankdorf (FOTO: KEYSTONE/EPA/PETER KLAUNZER)
Hier gilt David Wagners Dank den Fans im Wankdorf (FOTO: KEYSTONE/EPA/PETER KLAUNZER)

Der 28. April hat im Herzen jedes YB-Fans einen grossen Platz. Es war der sommerliche Samstagabend, an dem die Berner nach 32 Jahren wieder Meister wurden, an dem Marco Wölfli einen Penalty hielt und an dem Jean-Pierre Nsame mit dem Siegestor zum 2:1 gegen Luzern in der 89. Minute das prall gefüllte Wankdorf ausflippen liess.

Wird nun der 14. September (2021) der zweite 28. April? Einiges spricht dafür. Ein Sieg gegen den renommiertesten, traditionsreichsten englischen Klub mit Cristiano Ronaldo, Jadon Sancho, Paul Pogba, Raphaël Varane, Harry Maguire und vielen anderen Stars - fast könnte man von einer Weltauswahl sprechen - ist für eine Schweizer Mannschaft nicht mehr zu überbieten. Wen muss man denn sonst noch schlagen?

Blue-Experte Marcel Reif brauchte nach dem aufwühlenden Match Superlative: Es war, international, die beste Leistung einer Schweizer Mannschaft, die ich je gesehen habe. Reif sagte dies sicher auch mitten in seiner Begeisterung. Der FC Basel hatte in der Champions League ebenfalls eine Reihe bemerkenswerter, toller Leistungen abgeliefert, das ist nicht zu vergessen.

Zum Man of the Match wurde nicht Ronaldo gewählt, sondern Christian Fassnacht. Die Ehre hätte auch Nicolas Moumi Ngamaleu, Michel Aebischer, Sandro Lauper oder einem anderen aus der homogenen - homogen starken - Mannschaft zufallen können.

Ole Gunnar Solskjaer, der unterlegene Trainer anerkannte den Sieg der Berner vollauf. Er zeigte sich aber in der Medienkonferenz nach dem Match nicht sicher, ob die Rote Karte gegen Verteidiger Aaron Wan-Bissaka nicht zu streng gewesen sei. Jedenfalls habe der Ausschluss das Spiel massiv geprägt, sagte der Norweger.

YBs überglücklicher Trainer David Wagner hüpfte nach dem 2:1 und nach dem Schlusspfiff wie ein Känguru. Er hatte sich an der Linie so verausgabt, dass er wieder einmal sehr heiser war. Zu verstehen war er dennoch: Wir haben schon ein paar Spiele gewonnen in dieser Saison. Aber gegen Manchester United in der Champions League zu gewinnen ist für unseren Verein einmalig und deshalb alles andere als Routine. Ich freue mich einfach für alle, die heute anwesend waren. Ich bedanke mich von Herzen für diese Unterstützung. Unsere Spieler sind heute über ihre Grenzen gegangen, und das ist nur möglich, wenn man so unterstützt wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzmaske wegen mangelnder Schutzwirkung zurückgerufen
Schweiz

Schutzmaske wegen mangelnder Schutzwirkung zurückgerufen

Weil sie ungenügend schützt, ruft der Importeur Yoobopo die Atemschutzmaske N95/FFP2 der Marke "myfixmask" zurück. Dadurch besteht eine Gesundheitsgefährdung. Das Produkt wird kostenlos ausgetauscht. Dazu sollten Kunden Kontakt zur Importfirma aufnehmen.

Moderna-Chef erwartet Ende der Corona-Pandemie in einem Jahr
International

Moderna-Chef erwartet Ende der Corona-Pandemie in einem Jahr

Stéphane Bancel, Konzernchef des US-Biotechnologie-Konzerns Moderna, rechnet damit, dass die Corona-Pandemie in einem Jahr vorbei sein wird. Ältere Personen und Risiko-Patienten, die zu Beginn der Pandemie geimpft worden seien, müssten jetzt Auffrischungen erhalten.

ZVV-Mitarbeiter fahren nur noch in der zweiten Klasse gratis
Schweiz

ZVV-Mitarbeiter fahren nur noch in der zweiten Klasse gratis

Die Mitarbeitenden des Zürcher Verkehrsverbundes erhalten ab 2022 kein Generalabonnement der ersten Klassen mehr - aus Kostengründen haben sie nur noch Anspruch auf freie Fahrten in der zweiten Klasse.

Parlament will Identität von Polizisten besser schützen
Schweiz

Parlament will Identität von Polizisten besser schützen

Das Parlament will Polizistinnen und Polizisten besser schützen. Diese sollen, wenn sie Bussen verteilen, ihren Namen auf der Quittung oder anderen Formularen nicht mehr nennen müssen. Stattdessen soll nur noch die Matrikelnummer angegeben werden müssen.