Ein Schwer- und ein Leichtverletzter bei Lawinenunglück


News Redaktion
Schweiz / 18.02.21 13:36

Bei einem Lawinenunglück am Piz Alv in Pontresina GR ist am Mittwochnachmittag ein Skitourengänger lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde in kritischem Zustand ins Spital geflogen. Sein Bruder wurde nur leicht verletzt.

Die Rettungsflugwacht hat am Mittwoch einen 34-jährigen Skitourengänger nach einem Lawinenunglück in Pontresina GR schwer verletzt in kritischem Zustand ins Spital geflogen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Rettungsflugwacht hat am Mittwoch einen 34-jährigen Skitourengänger nach einem Lawinenunglück in Pontresina GR schwer verletzt in kritischem Zustand ins Spital geflogen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Das Lawinenunglück ereignete sich gemäss einer Mitteilung der Bündner Kantonspolizei vom Donnerstag kurz nach 14.00 Uhr am Mittwoch, als sich drei Skitourengänger auf der Talfahrt in Richtung Labalb befanden. Dabei habe der an dritter Stelle fahrende 34-Jährige in einer Südostflanke auf einer Höhe von rund 2900 Metern über Meer eine Lawine ausgelöst.

Die Schneemassen hätten den 34-jährigen Tourengänger erfasst und vollständig verschüttet. Sein vor ihm fahrender 42-jähriger Bruder sei durch die Lawine ebenfalls kurz mitgerissen worden und habe sich dabei leicht verletzt.

Zusammen mit dem dritten Alpinisten sei die Suche nach dem Verschütteten eingeleitet worden. Nach rund 15 Minuten hätten die beiden Skitourengänger ihren Kameraden orten und ausgraben können.

Mit schweren Verletzungen und in kritischem Zustand sei der Verschüttete durch die Rettungsflugwacht ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen worden. Der leichtverletzte Bruder sei zur Kontrolle ins Spital nach Samedan geflogen worden. Die Alpinpolizei der Kantonspolizei Graubünden hat Ermittlungen zum Lawinenunfall aufgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutlich mehr Arbeit für Zuger Ombudsstelle im Coronajahr 2020
Regional

Deutlich mehr Arbeit für Zuger Ombudsstelle im Coronajahr 2020

Bei der Ombudsstelle Kanton Zug sind 2020 deutlich mehr Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern eingegangen als in den Vorjahren. Waren es 2017 bis 2019 121 bis 147 Fälle pro Jahr, so waren es 2020 175, wie die Ombudsfrau Bernadette Zürcher in ihrem am Montag publizierten Jahresbericht schreibt.

Friedhelm Funkel kommt für Markus Gisdol
Sport

Friedhelm Funkel kommt für Markus Gisdol

Der 1. FC Köln engagiert Friedhelm Funkel als Nachfolger des am Sonntagabend entlassenen Trainers Markus Gisdol.

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden
Sport

Trotz Corona-Fällen: Curling-WM kann fortgesetzt werden

Infolge der am Freitag aufgetretenen Coronavirus-Fälle im Umfeld des Turniers wurden die für Samstag vorgesehenen K.o.-Spiele der Curling-WM der Männer in Calgary auf unbestimmte Zeit verschoben.

32-Jähriger in Luzern von Auto angefahren - schwer verletzt
Regional

32-Jähriger in Luzern von Auto angefahren - schwer verletzt

Ein 32-jähriger Fussgänger ist am Sonntagnachmittag auf der Baselstrasse in Luzern von einem Auto angefahren worden, als er die Strasse überquerte. Er verletzte sich erheblich, die Ambulanz fuhr ihn ins Spital.