Ehemaliger Drogenbaron in Mexiko zu 28 Jahren Haft verurteilt


News Redaktion
International / 15.09.21 01:09

Ein Gericht in Mexiko hat den ehemaligen Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes zu einer 28-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Der 58-Jährige müsse wegen Drogendelikten, Geldwäsche und des Hortens von Schusswaffen ins Gefängnis, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der ehemalige Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes ist von einem Gericht zu einer Strafe von 28 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Fuentes war 2014 verhaftet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MARIO GUZMAN)
Der ehemalige Drogenbaron Vicente Carrillo Fuentes ist von einem Gericht zu einer Strafe von 28 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Fuentes war 2014 verhaftet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/MARIO GUZMAN)

Fuentes, auch bekannt als El Viceroy, hatte mit dem Juárez-Kartell eines der führenden Drogenkartelle des Landes geleitet. Er war 2014 im nordmexikanischen Bundesstaat Coahuila wegen organisierten Verbrechens und Drogenhandels festgenommen worden.

Die damalige Leiterin der US-Drogenbehörde, Michele Leonhart, gratulierte Mexiko damals für die Ergreifung eines der berüchtigsten Drogenhändler der Geschichte. Carrillo Fuentes war der Anführer des Juárez-Kartells und hat Mord und Totschlag in Mexiko verbreitet und die Drogenabhängigkeit in den USA und weltweit befeuert, erklärte sie.

Carrillo Fuentes Bruder, Amado Carrillo Fuentes, galt als einer der grössten Drogenbarone Lateinamerikas. Er gründete das Juárez-Kartell und wurde wegen seiner blutigen Drogenkriege für tausende Tote verantwortlich gemacht. Er starb 1997 bei einer Schönheits-OP in Mexiko-Stadt.

Das nach der Stadt Juárez an der Grenze zu Texas benannte Kartell kämpfte gegen das Sinaloa-Kartell von Joaquin El Chapo Guzmán um die Vorherrschaft auf den wichtigsten Transitrouten des Drogenhandels. Guzmán sitzt in den USA eine lebenslange Haftstrafe ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freiburger wirft 20 volle Kehrichtsäcke in einen Fluss
Schweiz

Freiburger wirft 20 volle Kehrichtsäcke in einen Fluss

Um die Kehrichtgebühr zu sparen, hat ein 47-jähriger Mann im Kanton Freiburg seit Anfang Jahr rund 20 volle Abfallsäcke in einen Fluss geworfen. Jetzt wurde er überführt, wie die Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Luzerner Verwaltung führt elektronisches Siegel ein
Regional

Luzerner Verwaltung führt elektronisches Siegel ein

Die Luzerner Verwaltung führt ein elektronisches Siegel ein. Dieses kann künftig auf Dokumenten angebracht werden, um deren Herkunft zu beweisen.

Heimsieg für Atalanta Bergamo
Sport

Heimsieg für Atalanta Bergamo

Atalanta Bergamo, am kommenden Mittwoch der nächste Champions-League-Gegner der Young Boys, kommt in der 5. Runde der Serie A zum dritten Sieg.

Bund lehnt Abschussgesuch für zwei Bündner Jungwölfe ab
Schweiz

Bund lehnt Abschussgesuch für zwei Bündner Jungwölfe ab

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat ein Abschussgesuch Graubündens für zwei Jungwölfe im Bündner Oberland abgelehnt. Die vom Stagias-Rudel verursachten Schäden in geschützten Nutztierherden liegen unter der Schwelle, die für eine Regulierung erreicht werden muss.