Drama auf dem Fussgängerstreifen - Kind stirbt nach Trottinett-Unfall mit Lastwagen


Roman Spirig
Schweiz / 04.12.18 15:28

Ein zehnjähriges Kind ist heute Mittag auf einem Fussgängerstreifen in Illnau-Effretikon von einem Lastwagen erfasst worden. Der Junge zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle starb.

Drama auf dem Fussgängerstreifen -  Kind stirbt nach Trottinett-Unfall mit Lastwagen  (Foto: KEYSTONE /  / )
Drama auf dem Fussgängerstreifen - Kind stirbt nach Trottinett-Unfall mit Lastwagen (Foto: KEYSTONE / / )

Das Drama spielt sich auf einem Fussgängerstreifen ab, wie es in abertausendfach auf Schweizer Strassen gibt. 

Tragisch: Ein 19-jähriger Chauffeur sitzt am Steuer an einem gewöhnlichen Arbeitstag, wie es wohl auch eigentlich ein gewöhnlicher Tag in der Kindheit des 10-jährigen Trotinettfahrers hätte werden sollen. Doch dann passierte es.

Der 19-jährige Lastwagenlenker war kurz vor 12 Uhr in Illnau unterwegs, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Bei einem Kreisel bog er rechts ab. Gleichzeitig fuhren zwei Knaben auf Trottinetts über den Fussgängerstreifen.

Dabei kam es zur Kollision zwischen dem Lastwagen und einem der beiden Kinder. Der Junge verletzt sich derart schwer, dass er noch auf der Unfallstelle stirbt. Die Unfallursache wird nun untersucht.

Bedenklich: Nicht mal 24 Stunden früher wird auch in Unterägeri ein 8-jähriges Mädchen auf dem Fussgängerstreifen angefahren.

Das Mädchen überquerte gestern kurz vor 16:30 Uhr die Zugerstrasse, Höhe Gasthaus Rössli, in Neuägeri (Gemeinde Unterägeri). Ein 75-jähriger Automobilist sah die Fussgängerin nicht rechtzeitig und erfasste sie. Die 8-Jährige hatte Glück im Unglück und wurde bei der Kollision leicht verletzt. Der Rettungsdienst Zug brachte das Mädchen zur Kontrolle ins Spital.

Die Polizei rät: Machen Sie sich sichtbar

In der Dämmerung und in der Nacht ist das Unfallrisiko dreimal höher als am Tag. Bei nächtlichem Regen, Schnee oder Gegenlicht steigt es bis auf das Zehnfache. Die Zuger Polizei erinnert an geeignete Massnahmen für gute Sichtbarkeit der Fussgänger und Velofahrer. Dadurch sind sie für die Autolenker besser erkennbar. Beachten Sie folgende Tipps:

•    Tragen Sie als Fussgänger oder auf dem Velo helle oder reflektierende Kleidung oder Accessoires.

•    Überprüfen Sie vor der Abfahrt das Funktionieren der Lichter an Ihrem Auto oder Velo.

•    Nebellichter dürfen nur eingeschaltet werden, wenn die Sicht wegen Nebel, Schneetreiben oder starkem Regen erheblich eingeschränkt ist.

Für mehr News - hier klicken

(Central Redaktion / MM Zuger Polizei / sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining
Sport

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining

Beat Feuz klassierte sich im zweiten und letzten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Val Gardena als Dritter. Bestzeit fuhr der Österreicher Max Franz.