Downing Street entschuldigt sich bei Palast für Lockdown-Partys


News Redaktion
International / 14.01.22 13:47

Der Amtssitz des britischen Premierministers Boris Johnson hat sich beim Buckingham-Palast für zwei Lockdown-Partys am Vorabend der Beisetzung von Queen-Gemahl Prinz Philip entschuldigt.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, fasst sich mit der Hand an den Kopf. Foto: Jack Hill/The Times/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Jack Hill/The Times)
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, fasst sich mit der Hand an den Kopf. Foto: Jack Hill/The Times/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Jack Hill/The Times)

Es ist zutiefst bedauerlich, dass dies zur Zeit nationaler Trauer stattgefunden hat, sagte Johnsons Sprecher am Freitag in London. Johnson habe diese Woche bereits betont, dass das Verhalten im Regierungssitz den höchsten Standards entsprechen müsse. Die Downing Street übernehme auch die Verantwortung, für Dinge, die wir nicht richtig gemacht haben.

Wie der Telegraph berichtete, hatten etwa 30 Mitarbeiter am 16. April 2021 bis in die Nacht im Amtssitz getrunken und getanzt. Damals galten strenge Abstandsregeln wegen der Corona-Pandemie. Die Queen musste wegen der Vorschriften am nächsten Tag ganz alleine in der Kapelle ihrer Residenz Windsor sitzen, als dort ihr Ehemann, mit dem sie 73 Jahre verheiratet war, bestattet wurde. Johnson nahm nicht an den Feiern teil und war auch nicht in der Downing Street anwesend.

Prinz Philip war am 9. April 2021 im Alter von 99 Jahren gestorben. Bis zu seiner Beisetzung am 17. April galt landesweit eine nationale Trauer.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Tropensturm im Südosten Afrikas steigt auf 77
International

Zahl der Toten nach Tropensturm im Südosten Afrikas steigt auf 77

Nach dem heftigen Tropensturm "Ana" im Südosten Afrikas ist die Zahl der Toten auf 77 gestiegen. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, wie die Behörden der drei am stärksten betroffenen Staaten Mosambik, Malawi und Madagaskar am Donnerstag mitteilten.

Kardinal Marx entschuldigt sich nach Missbrauchsgutachten
International

Kardinal Marx entschuldigt sich nach Missbrauchsgutachten

Als Reaktion auf das erschütternde Missbrauchsgutachten im Erzbistum München und Freising hat Kardinal Reinhard Marx Betroffene wie Gläubige erneut um Entschuldigung gebeten und eine Erneuerung der Kirche gefordert.

Millionen-Coup im Grünen Gewölbe - Prozess in Dresden hat begonnen
International

Millionen-Coup im Grünen Gewölbe - Prozess in Dresden hat begonnen

Gut zwei Jahre nach dem aufsehenerregenden Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden hat am dortigen Landgericht ein Prozess gegen sechs mutmassliche Täter begonnen.

Holocaust-Überlebende: Bestimmte Impfgegner sind Demokratie-Feinde
International

Holocaust-Überlebende: Bestimmte Impfgegner sind Demokratie-Feinde

Die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer hat sich entsetzt über einzelne Impfgegner in Deutschland geäussert, die Vergleiche zur NS-Zeit ziehen.