Isner trotz Ass-Rekord ausgeschieden


News Redaktion
Sport / 01.07.22 18:43

John Isner stellt in der 3. Runde von Wimbledon einen unglaublichen Rekord auf - und verliert dennoch in drei Sätzen gegen den Italiener Jannik Sinner.

Trotz seiner Grösse und einem Ass-Rekord ausgeschieden: John Isner (hinten) verliert in Wimbledon gegen Jannik Sinner (FOTO: KEYSTONE/AP/Kirsty Wigglesworth)
Trotz seiner Grösse und einem Ass-Rekord ausgeschieden: John Isner (hinten) verliert in Wimbledon gegen Jannik Sinner (FOTO: KEYSTONE/AP/Kirsty Wigglesworth)

Mit Ausnahme einer kurzen Konzentrationslücke am Ende dominierte der Serbe seinen Landsmann Miomir Kecmanovic, immerhin die Nummer 30 der Welt, mit 6:0, 6:3, 6:4 nach Belieben. Der Achtelfinal gegen den Wildcard-Empfänger Tim van Rijthoven (ATP 104) wird auf dem Papier noch einfacher, doch der Niederländer erfreut sich seit dem Sieg beim Rasenturnier in 's-Hertogenbosch einer hervorragenden Form.

Bei den Frauen tun sich viele Mitfavoritinnen weiter schwer. In der ersten Hälfte der 3. Runde scheiterte die als Nummer 5 gesetzte Griechin Maria Sakkari und Angelique Kerber, die als Nummer 15 gesetzte Wimbledon-Siegerin von 2018 aus Deutschland. Dafür überraschen zwei andere Deutsche positiv. Die bereits 34-jährige Tatjana Maria (WTA 103) setzte sich gegen Sakkari durch, die zwölf Jahre jüngere Jule Niemeier (WTA 97) schaltete mit Lesia Zurenko die letzte Ukrainerin aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Demokraten einigen sich auf reduziertes Klimapaket
International

US-Demokraten einigen sich auf reduziertes Klimapaket

Im Streit um Investitionen für den Sozial- und Energiebereich in den USA haben sich die Demokraten im US-Senat auf ein reduziertes Gesetzespaket geeinigt. Die Senatorin Kyrsten Sinema, deren Stimme für das mehrere hundert Milliarden US-Dollar schwere Paket als entscheidend galt, teilte am späten Donnerstagabend (Ortszeit) mit, sie sei bereit, das Gesetzesvorhaben voranzubringen, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, und sein Parteikollege Joe Manchin hatten erst in der vergangenen Woche Änderungen an dem Gesetz ausgehandelt und überraschend eine Einigung präsentiert.

Bericht: Aussenminister Chinas und Russlands brüskieren Japan
International

Bericht: Aussenminister Chinas und Russlands brüskieren Japan

Die Aussenminister Russlands und Chinas haben beim Ministertreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (Asean) einem Medienbericht zufolge mit einer Protestaktion auf Kritik aus Japan reagiert. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf diplomatische Quellen beim Treffen in Phnom Penh berichtete, verliessen der russische Aussenminister Sergej Lawrow und Chinas Chefdiplomat Wang Yi den Sitzungssaal, als der Redebeitrag ihres japanischen Kollegen Yoshimasa Hayashi anstand. Damit reagierten sie offenbar auf Japans Kritik an Chinas militärischen Manövern vor Taiwan sowie an Russlands Angriffsrieg gegen die Ukraine, hiess es.

Französische Atomkraftwerke dürfen wärmeres Wasser in Flüsse leiten
Wirtschaft

Französische Atomkraftwerke dürfen wärmeres Wasser in Flüsse leiten

Wegen drohender Energieknappheit dürfen fünf französische Atomkraftwerke bis Mitte September wärmeres Kühlwasser als üblich in die Flüsse zurückleiten. Diese Ausnahmeregelung solle verhindern, dass die Kraftwerke die Stromerzeugung reduzieren oder unterbrechen müssen.

Treffen unter Partnern: Erdogan und Putin wollen engere Beziehungen
International

Treffen unter Partnern: Erdogan und Putin wollen engere Beziehungen

Erdogan schien das Rampenlicht bei seinem Besuch in Russland nicht unangenehm. "Jetzt schaut die Welt wieder auf Sotschi", sagte er zu Beginn des Treffens mit Staatschef Wladimir Putin am Freitag. Stunden später hiess es abends in einer gemeinsamen Erklärung, man habe sich auf einen Ausbau der Beziehungen etwa im Bereich Handel, der Industrie und im Tourismus geeinigt. Beide Seiten hätten auch vereinbart, dass die Türkei für russisches Gas künftig in Rubel zahlen werde, sagte Russlands Vize-Regierungschef Alexander Nowak der Agentur Tass zufolge. Die Türkei - enger Partner Russlands und gleichzeitig Nato-Mitglied - scheute auch diesmal nicht die Nähe zu Moskau.