Die Pandemie erschwert den KV-Lehrabgängern den Berufseinstieg


Roman Spirig
Schweiz / 13.04.21 17:11

Für junge Berufsleute ist es pandemiebedingt schwieriger geworden, auf dem Arbeitsmarkt Fuss zu fassen: Von den KV-Lehrabgängern sind weniger erwerbstätig als im Jahr davor, zudem gibt es mehr befristete Anstellungen, zeigt eine Studie.

Die Pandemie erschwert den KV-Lehrabgängern den Berufseinstieg (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Die Pandemie erschwert den KV-Lehrabgängern den Berufseinstieg (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

64,8 Prozent der befragten Personen, die im vergangenen Jahr eine KV-Lehre abgeschlossen hatten, waren im November 2020 erwerbstätig. Das sind fünf Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wie der Kaufmännische Verband am Dienstag mitteilte. Zudem befanden sich 9,1 Prozent der Lehrabgänger auf Stellensuche (plus 3 Prozent).

Damit sei der positive Trend der vergangenen Jahre abrupt beendet worden, heisst es in der Mitteilung. Die Abnahme der Erwerbsquoten lässt sich auf die schwierige Arbeitsmarktlage im ersten Pandemie-Jahr zurückführen, wird Projektmitarbeiterin Nina Meier zitiert.

Als besorgniserregend bezeichnet der Verband den Umstand, dass sich immer mehr Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger in unsicheren Anstellungsverhältnissen wiederfinden. 2020 habe sich der Anteil jener, die befristet angestellt werden, um fünf Prozent erhöht. Dies muss kritisch betrachtet werden. Zumal sich ein Viertel der Betroffenen eine unbefristete Stellung wünschten. Auch bei Teilzeitstellen sei eine Zunahme festzustellen.

Der deutliche Anstieg von befristeten Arbeitsverträgen, reduzierten Pensen und Teilzeitstellen sind Indikatoren für den durch die wirtschaftlich schwierige Situation erschwerten Berufseinstieg, hält der Kaufmännische Verband fest. Langfristig kann dies negative Folgen mit sich bringen, wie beispielsweise niedrigere Löhne, aber auch eine Beeinträchtigung der Karrierechancen.

Mit dem KV verfügten die Jugendlichen aber über eine solide und generalistische Grundbildung, hält der Verband weiter fest. So sind auch 85,9 Prozent der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger davon überzeugt, dass die kaufmännische Grundbildung eine gute Ausgangslage darstellt.

Der Kaufmännische Verband befragt die KV-Abgänger in der Schweiz jährlich zu den Arbeitsbedingungen in der Lehre und dem Übertritt ins Berufsleben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel
Schweiz

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel

Partei-Co-Präsident Cédric Wermuth hat an der SP-Delegiertenversammlung ein Plädoyer für ein einiges Europa gehalten, das Rahmenabkommen Schweiz-EU aber in der aktuellen Form abgelehnt. Es gebe den Lohnschutz zum Abschuss frei, sagte er am Samstag vor den Delegierten.

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück
International

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück

Chinas Staatsmedien haben Sorgen über herabfallende Trümmerteile einer chinesischen Trägerrakete zurückgewiesen. Die Bruchstücke dürften "sehr wahrscheinlich in internationale Gewässer fallen, und die Leute müssen sich keine Sorgen machen".

Datacolor im ersten Halbjahr 2020/21 mit Gewinnsprung
Wirtschaft

Datacolor im ersten Halbjahr 2020/21 mit Gewinnsprung

Das Luzerner Farbmetrik-Unternehmen Datacolor kehrt im ersten Halbjahr 2020/21 (per Ende März) dank eines hohen Finanzgewinns in die Gewinnzone zurück. Im zweiten Halbjahr erwartet der Farbspezialist einen Umsatz und ein Betriebsergebnis im Rahmen des ersten Semesters.

Schwyzer Regierung will keine Kulturhäuser unterstützen
Regional

Schwyzer Regierung will keine Kulturhäuser unterstützen

Der Kanton Schwyz will weiterhin nur Kulturanlässe, aber keine Kulturhäuser mitfinanzieren. Der Regierungsrat begründet dies damit, dass das Schwyzer Kulturleben dezentral sei und es kein kantonales Kulturzentrum gebe. Auch warnt er vor neuen finanziellen Belastungen.