Debatte über Kriegsmaterial-Exporte eröffnet die Herbstsession


News Redaktion
Schweiz / 13.09.21 04:33

Wer entscheidet, in welche Staaten Kriegsmaterial exportiert werden darf? Der Nationalrat eröffnet am Montag die Herbstsession mit der Debatte über die Volksinitiative "Gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer (Korrekturinitiative)" und den Gegenvorschlag.

Blick in den Nationalratssaal. Dort beginnt am Montag die Herbstsession mit der Debatte über Kriegsmaterialexporte. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Blick in den Nationalratssaal. Dort beginnt am Montag die Herbstsession mit der Debatte über Kriegsmaterialexporte. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Eine Allianz aus Parteien und Hilfswerken verlangt mit der Korrekturinitiative, dass Kriegsmaterial nur noch in demokratische Staaten exportiert werden darf. Darüber hinaus sollen keine Waffen mehr an Staaten verkauft werden, in denen Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzt werden. Ausnahmen soll es keine mehr geben. Die entsprechenden Kriterien sollen auf Verfassungsstufe gehoben werden. Heute sind die Exportkriterien in der Kriegsmaterialverordnung festgehalten.

Der Bundesrat empfiehlt die Initiative zur Ablehnung. Die Forderungen gehen der Regierung zu weit. Sie zeigt aber Verständnis für das Anliegen und schlägt mit einem indirekten Gegenvorschlag vor, Kriegsmaterial in Länder zu verbieten, die Menschenrechte schwerwiegend und systematisch verletzen, wie dies die Initianten verlangen.

Allerdings will der Bundesrat, dass er bei ausserordentlichen Umständen zur Wahrung der aussen- oder sicherheitspolitischen Interessen des Landes von den Bewilligungskriterien abweichen kann und in Eigenregie Exporte bewilligen darf.

Der Ständerat lehnte die Volksinitiative in der Sommersession deutlich ab - gegen die Stimmen von SP und Grünen. Eine deutliche Mehrheit des Rats sprach sich für den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrats aus.

Die Vorlage wurde jedoch in einem Punkt deutlich verschärft. Der Ständerat strich denjenigen Artikel, der es dem Bundesrat in Eigenregie erlauben würde, Ausnahmen vom Gesetz vorzusehen. Der Entscheid im Ständerat fiel allerdings knapp aus - mit 22 zu 20 Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Nun ist der Nationalrat am Zug. Eine Mehrheit der vorberatenden Sicherheitspolitischen Kommission ist ebenfalls der Auffassung, dass es bei der Bewilligung von Kriegsmaterialexporten keine generelle Ausnahmeklausel für den Bundesrat geben soll.

Die Kommission schlägt allerdings einen Kompromiss vor. Mit einer knappen Mehrheit ist sie der Meinung, dass in bestimmten Sonderfällen Ausnahmen möglich sein müssten. Diese Ausnahmen sollen sich auf demokratische Länder beschränken, die über ein Exportkontrollregime verfügen, das mit demjenigen der Schweiz vergleichbar ist.

Der Vorlage mit diesem Kompromiss nahm die Kommission in der Gesamtabstimmung schliesslich mit 15 zu 7 Stimmen bei 2 Enthaltungen an.

Die Debatte im Nationalrat beginnt am Nachmittag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drohnenbilder machen durstige Bäume erkennbar
Schweiz

Drohnenbilder machen durstige Bäume erkennbar

Forschende der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) haben gezeigt, dass sich unter Trockenheit leidende Bäume aus der Luft erkennen lassen - noch bevor dies für das menschliche Auge sichtbar ist.

International

"Kermit der Frosch lag falsch": Die Klimarede des "Boreas" Johnson

Der britische Premier Boris Johnson hat seine Tradition absurd-komischer Auftritte vor der UN-Vollversammlung mit einer Rede zum Kampf gegen den Klimawandel fortgeführt.

Autofahrer bei nächtlicher Kollision auf A2 leicht verletzt
Regional

Autofahrer bei nächtlicher Kollision auf A2 leicht verletzt

Ein 67-jähriger Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag auf der Autobahn A2 bei Hergiswil NW in die Lärmschutzgalerie geprallt. Er wurde leicht verletzt zur Kontrolle ins Spital gebracht, der Sachschaden ist beträchtlich.

Demo trotz Corona: Bezirksgericht verurteilt zwei Velo-Aktivisten
Schweiz

Demo trotz Corona: Bezirksgericht verurteilt zwei Velo-Aktivisten

Das Bezirksgericht Zürich hat zwei weitere Teilnehmer einer Velo-Aktion in Zürich vom Mai 2020 verurteilt. Die Aktion, für die bereits die Stadtzürcher SP-Politikerin Simone Brander verurteilt wurde, fiel laut Gericht unter das Veranstaltungsverbot der damaligen Covid-Verordnung.