Dario Cologna stürzt beim Rollski-Training


News Redaktion
Sport / 22.10.21 18:27

Dario Cologna zieht sich bei einem Sturz im Rollski-Training in Davos eine Zerrung des hinteren Kreuzbandes und eine Meniskus-Quetschung zu.

Die Langläufer halten sich auch mit den Rollski fit. Dario Cologna, hier in einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2014, führt in dieser Szene eine Gruppe bei einem Rollski-Rennen an. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)
Die Langläufer halten sich auch mit den Rollski fit. Dario Cologna, hier in einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2014, führt in dieser Szene eine Gruppe bei einem Rollski-Rennen an. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Wann der vierfache Olympiasieger wieder mit vollem Umfang trainieren kann, hängt vom Heilungsverlauf ab. Der Saisonstart sei, so meldet Swiss-Ski, bei einer planmässigen Genesung nicht gefährdet. Das erste Kräftemessen im Weltcup erfolgt Ende November im finnischen Kuusamo.

Zumindest die vierte Olympia-Teilnahme im Februar in Peking scheint nicht in Gefahr zu sein. Vor acht Jahren hatte es den Bündner weit gravierender erwischt. Damals zog er sich in der unmittelbaren Saisonvorbereitung beim Joggen Bänderrisse am Fuss zu und auch das Syndesmoseband zwischen Schienbein und Wadenbein am rechten Sprunggelenk riss. Cologna gewann den Wettlauf gegen die Zeit, kam gerade noch rechtzeitig in Top-Form und lief in Russland zweimal zu Gold.

Für den 35-jährigen Bündner steht nun Alternativ-Training im Programm. Doch die Saison naht in grossen Schritten. Bereits in fünf Wochen stehen die ersten Weltcup-Rennen an. Und dann geht es Schlag auf Schlag: Mitte Dezember folgt der Heim-Weltcup in Davos, vor dem Jahres-Wechsel wird die Tour de Ski in Lenzerheide lanciert und in gut drei Monaten werden bereits die Olympischen Spiele in Peking eröffnet. In China will der in den letzten Wintern nicht mehr überragende Cologna nochmals zuschlagen. Vielleicht gelingt die fünfte Medaille im Zeichen der fünf Ringe mit der Staffel.

Ob der Ausnahme-Sportler seine letzte Saison in Angriff nimmt, ist nicht klar. Zum Thema Rücktritt hat sich der Jungvater Cologna bislang nicht klar geäussert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Niederlande im Abend-Lockdown - Sorge wegen neuer Corona-Variante
International

Niederlande im Abend-Lockdown - Sorge wegen neuer Corona-Variante

Die Niederlande gehen mit einem abendlichen Lockdown gegen einen Anstieg der Corona-Infektionen und eine drohende Überlastung der Krankenhäuser vor. Seit Sonntag müssen Geschäfte, Kulturstätten, Gaststätten und Sportclubs spätestens um 17.00 Uhr schliessen. Die verschärften Massnahmen gelten zunächst für drei Wochen. Ob sie Erfolg haben und zu einer spürbaren Senkung der Infektionszahlen beitragen, soll Mitte Dezember geprüft werden.

Genfer sagen Ja zu Amtsenthebungsverfahren für Staatsräte
Schweiz

Genfer sagen Ja zu Amtsenthebungsverfahren für Staatsräte

In Genf können Mitglieder der Kantonsregierung ab der nächsten Legislaturperiode des Amtes enthoben werden. Auch die die lebenslange Rente für Staatsräte wird abgeschafft. Das hat das Genfer Stimmvolk am Sonntag mit deutlicher Mehrheit entschieden.

Pius Suter trifft und siegt
Sport

Pius Suter trifft und siegt

Pius Suter erzielt beim 3:2-Sieg der Detroit Red Wings zuhause gegen die Buffalo Sabres sein fünftes Saisontor in der NHL. Einen Abend zum Vergessen erleben Roman Josi und Grégory Hofmann.

Südafrikas Ärzte: Omikron-Patienten bislang nicht in Lebensgefahr
International

Südafrikas Ärzte: Omikron-Patienten bislang nicht in Lebensgefahr

Die bislang mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron infizierten Menschen in Südafrika sind nach Angaben der dortigen Mediziner-Vereinigung (SAMA) bislang nicht schwer erkrankt. Die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee, sagte der BBC, dass die bisher in ihrem Land festgestellten Fälle nicht schwerwiegend seien. Allerdings seien die Untersuchungen zu dieser Variante noch in einem sehr frühen Stadium. In dem Land seien nur rund 24 Prozent der Menschen vollständig geimpft.