CVP und SP kämpfen um letzten Regierungssitz in Schwyz


Roman Spirig
Regional / 25.03.20 17:20

Beim zweiten Wahlgang der Schwyzer Regierungsratswahlen kommt es wie erwartet zu einem Duell zwischen CVP und SP. Um den siebten und letzten Sitz treten Sandro Patierno (CVP) und Michael Fuchs (SP) an.

CVP und SP kämpfen um letzten Regierungssitz in Schwyz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
CVP und SP kämpfen um letzten Regierungssitz in Schwyz (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Am Mittwoch war Eingabeschluss für den zweiten Wahlgang. Wie die Staatskanzlei mitteilte, zogen sich dabei Elsbeth Anderegg Marty (SP) und Michael Spirig (Grünliberale) zurück. Zur Wahl stellen sich somit Patierno und Fuchs, die beiden Bestplatzierten der Nichtgewählten.

Am Sonntag hatte der CVP-Kandidat Patierno die Wahl nur um 50 Stimmen verpasst. Fuchs wies auf das absolute Mehr einen Rückstand von rund 2000 Stimmen auf. Im zweiten Wahlgang gilt nur noch das relative mehr.

Ob der zweite Wahlgang wie vorgesehen am 17. Mai 2020 durchgeführt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werde, sei noch nicht entschieden, teilte die Staatskanzlei mit. Die für den 17. Mai geplanten Sachabstimmungen hat der Regierungsrat wegen der Corona-Krise dagegen auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben, wie die Staatskanzlei bereits am Dienstag mitgeteilt hatte.

Im ersten Wahlgang waren die fünf bisherigen Regierungsmitglieder Petra Steinmen-Rickenbacher und Kaspar Michel (beide FDP), André Rüeggsegger und Andreas Barraud (beide SVP) sowie Michael Stähli (CVP) im Amt bestätigt worden. Herbert Huwiler (SVP) schaffte als Neuer auf Anhieb die Wahl. René Bünter (SVP) und Othmar Reichmuth (CVP) traten nicht mehr an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey
International

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey

Die Sportwelt ruht weitgehend wegen der Corona-Pandemie - doch Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko zeigt sich davon unbeeindruckt. In der Hauptstadt Minsk spielte er am Samstag demonstrativ Eishockey, wie die Staatsagentur Belta meldete.

Bahn: Personenverkehr mit Italien ganz eingestellt
Schweiz

Bahn: Personenverkehr mit Italien ganz eingestellt

Die SBB hat den grenzüberschreitenden Reiseverkehr von und nach Italien wegen Anordnungen der italienischen Behörden bis auf weiteres eingestellt, wie die Bahn am Sonntag auf Twitter mitteilte. Der Güterverkehr ist von dieser Massnahme nicht betroffen.

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie
Wirtschaft

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie

Die Schweizer Tourismusbranche leidet stark unter der Coronakrise. Nicht einmal der starke Franken habe der Branche derart zugesetzt wie das Coronavirus.

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt
Schweiz

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt

Nicht alle wollen rein in die Schweiz, einige Einheimische wollen auch raus: 1,4 Prozent ist der Anteil der Auslandschweizer letztes Jahr gestiegen. Mittlerweile lebt mehr als jeder zehnte Schweizer im Ausland, vorzugsweise in Frankreich.