Culturescapes bringt Kultur der Amazonas-Staaten in die Schweiz


Roman Spirig
Schweiz / 14.09.21 11:02

Das multidisziplinäre Festival Culturescapes legt seinen Fokus jeweils auf Länder und Regionen. Die Ausgabe 2021 bringt Theater, Tanz, Musik, Kunst und politischen Diskurs aus den lateinamerikanischen Amazonas-Staaten nach Basel und weitere Orte in der Schweiz.

Culturescapes bringt Kultur der Amazonas-Staaten in die Schweiz (Foto: KEYSTONE /  / )
Culturescapes bringt Kultur der Amazonas-Staaten in die Schweiz

Festival-Gründer und -Leiter Jurriaan Cooiman ist ein eifriger Reisender in Sachen Kultur und ein Netzwerker zwischen den Disziplinen. Sein Festival Culturescapes versteht sich als Schaufenster auf das kulturelle Schaffen von fernen Ländern und Regionen, aus dem sich schliesslich auch ein Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern aus der Schweiz entwickeln kann und soll.

Bei der Eröffnungsproduktion La Luna en el Amazonas von Mapa Teatro aus Bogota in Kolumbien ist dies in den Grundfesten bereits so: Das regieführende Duo heisst Heidi und Rolf Abderhalden. Die beiden sind einst aus dem Appenzell nach Kolumbien ausgewandert, um sich transdisziplinären Kulturprojekten zu widmen. Zu sehen sein wird die Produktion am 29. September in der Kaserne Basel.

Das Basler Kulturzentrum ist eines der aktivsten Zentren des Festivals. Es trägt unter der Label-Bezeichnung Kaserne Globâle ein knappes Dutzend Theater-, Tanz- und Musikproduktionen zum Festival bei.

Die Liste der mehr oder weniger eng eingebundenen Partnerinstitutionen ist lang sowie breitgefächert. Neben kolonialen beziehungsweise postkolonialen Rundgängen durch die Stadt Basel ist unter vielen anderen Aktionen auch ein Konzert des Sinfonieorchesters Basel mit der venezolanischen Pianistin Gabriela Montera auf dem Programm aufgeführt.

Die Liste reicht auch geografisch weit über die Festivalzentren in Basel hinaus bis nach Schaffhausen, Bellinzona, Zürich oder nach Lausanne. So zeigen das Fotomuseum Winterthur und das Kunsthaus Baselland in Muttenz in einer Kooperation fotografische Arbeiten der in Neuenburg geborenen, aber in São Paulo, Brasilien lebenden Künstlerin Claudia Andujar.

Das Festival mit Produktionen unter anderem aus Brasilien, Kolumbien, Peru, Bolivien, Ecuador und der Schweiz gibt sich auch betont politisch. Als thematische Schwerpunkte führen die Festivalverantwortlichen entsprechend die Begriffe Wasser, Anthropozän, Gewalt & Frieden und Entkolonialisierung auf.

Das Festival Culturescapes präsentiert vom 29. September bis 1. Dezember in 13 Schweizer Städten über 130 Veranstaltungen und Ausstellungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei schwer Verletzte bei Schlägerei in Wollerau
Regional

Zwei schwer Verletzte bei Schlägerei in Wollerau

Bei einem Streit zwischen mehreren Personen sind am vergangenen Donnerstag in Wollerau SZ zwei Männer schwer verletzt worden. Ein mutmasslicher Täter wurde verhaftet. Der 17-jährige Schweizer sitzt in Untersuchungshaft. Die weiteren Männer sind auf der Flucht.

E-Bike-Fahrerin nach Sturz in Zürich schwer verletzt
Schweiz

E-Bike-Fahrerin nach Sturz in Zürich schwer verletzt

Eine 49-jährige E-Bike-Fahrerin hat sich am Freitagvormittag in Zürich bei einem Unfall schwere Kopfverletzungen zugezogen. Die Frau war gegen 9.45 Uhr auf Höhe der Verzweigung Michelstrasse/Am Holbrig zu Fall gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

20,9 Millionen Franken für die Pädagogische Hochschule Schwyz
Regional

20,9 Millionen Franken für die Pädagogische Hochschule Schwyz

Die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) soll für die Jahre 2022 und 2023 vom Kanton 20,9 Millionen Franken erhalten. Die Regierung hat den dafür notwendigen Globalkredit und den Leistungsauftrag verabschiedet.

Parmelin ruft an der Uno zu Solidarität statt Protektionismus auf
Schweiz

Parmelin ruft an der Uno zu Solidarität statt Protektionismus auf

Der Schweizer Bundespräsident Guy Parmelin hat vor der Uno-Generalversammlung die Staaten zu Solidarität statt Protektionismus und zur Klimaneutralität bis 2050 aufgerufen. Die Covid-19-Pandemie bezeichnete er als menschliche, soziale und wirtschaftliche Katastrophe.