CS-Geschäftsleitung erhält 41 Millionen Franken weniger Lohn


News Redaktion
Wirtschaft / 06.04.21 10:41

Die Geschäftsleitung der Credit Suisse wird mit dem Wegfall der Boni insgesamt 40,8 Millionen Franken weniger Lohn erhalten als ursprünglich vorgesehen.

Dürfte wohl mindestens 2,9 Millionen verdienen, wohl aber nicht die 8,2 Millionen, die ihm inklusive Bonus zugestanden hätten: CS-Chef Thomas Gottstein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Dürfte wohl mindestens 2,9 Millionen verdienen, wohl aber nicht die 8,2 Millionen, die ihm inklusive Bonus zugestanden hätten: CS-Chef Thomas Gottstein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Nach dem US-Hedgefund-Debakel sollen die Mitglieder der Geschäftsleitung nur noch die fixen Entschädigungen erhalten. CS-Chef Thomas Gottstein hat damit wohl zumindest noch sein fixes Gehalt von 2,9 Millionen Franken zugute. Ursprünglich hätte sein Jahreslohn 8,5 Millionen Franken betragen sollen. Für die gesamte Geschäftsleitung, zu der Ende Jahr 13 Mitglieder gehörten, bleibt laut den Zahlen des Vergütungsbericht 2020 noch ein fixes Gehalt von insgesamt 29 Millionen Franken.

Ob es bei den Zahlen bleibt, ist aber noch nicht sicher. Der Verwaltungsrat behält sich nämlich aufgrund der Untersuchungsergebnisse zu den Archegos- und Greensill-Affären weitere Massnahmen vor. So könnte er laut den Angaben gegenüber betroffenen Mitarbeitenden auch einen Malus einfordern oder variable Vergütungelemente zurückfordern.

VR-Präsident Urs Rohner wird derweil auf sein Honorar für den Vorsitz des Verwaltungsrats in Höhe von 1,5 Millionen Franken verzichten. Damit bleibt ihm allerdings laut dem Vergütungsbericht noch immer sein Basishonorar in Höhe von 3 Millionen Franken sowie gut 200000 Franken für Vorsorge und sonstige Leistungen. Die anderen Verwaltungsräte müssen keine Abstriche hinnehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brennendes Auto in Gossau
Schweiz

Brennendes Auto in Gossau

Am Montagabend ist in Gossau SG ein Auto in Brand geraten. Der Lenker konnte rechtzeitig aussteigen. Es entstand Sachschaden von über 10'000 Franken.

Ein Streit sorgt für Unruhe bei den Bayern vor dem Spiel in Paris
Sport

Ein Streit sorgt für Unruhe bei den Bayern vor dem Spiel in Paris

Bayern München muss im Viertelfinal der Champions League bei Paris Saint-Germain am Dienstag das 2:3 aus dem Hinspiel wettmachen. Die Vorbereitung auf das Spiel wird durch interne Querelen erschwert.

High-Noon in der K-Frage der Union
International

High-Noon in der K-Frage der Union

Spannender können es Armin Laschet und Markus Söder kaum machen. Sowohl der in Umfragen weit zurückliegende CDU-Chef als auch der beim Umfragevolk beliebte CSU-Vorsitzende haben nun ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur erklärt. Nach wochenlangem Zögern und Bremsen drücken beide jetzt aufs Tempo: Zeitnah soll nun die K-Frage entschieden werden, da sind sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und sein bayerischer Kollege nach der Klausur der Spitze der Unionsfraktion am Sonntag einig. Die Frage ist nur: Wie? Und vor allem: Wer wird es am Ende? Laschet oder Söder? Startet nachher womöglich eine gespaltene Union in den Bundestagswahlkampf?

Biergärten öffnen in England - Johnson mahnt zur Vorsicht
International

Biergärten öffnen in England - Johnson mahnt zur Vorsicht

Nach Monaten des Lockdowns dürfen sich die Menschen in England seit Montag über deutlich mehr Freiheiten freuen. Neben Biergärten und anderer Aussengastronomie können auch Friseure, Geschäfte, Fitnessstudios und Zoos wieder öffnen.