City Luzern sagt Danke (Foto: KEYSTONE /  / )
City Luzern sagt Danke

Mit jedem Besuch in der City Luzern helft ihr mit, dass dieses vielfältige und trendige Angebot von Geschäften und Gastrobetrieben weiterhin erfolgreich bestehen bleibt. Die City Vereinigung Luzern sagt deshalb danke und zwar mit einem tollen Gewinnspiel auf Radio Central.

So funktioniert es:
Wenn Ihr zwischen dem 3. und 14. Mai im Programm von Radio Central die «City Train Glocke» hört, dann ruft sofort auf unsere Studio-Nummer (0848 82 46 46) an.

Mit etwas Glück gewinnt ihr eine CityCard im Wert von 100 Franken.

Weitere Informationen zur City Vereinigung Luzern und der Aktion Herzlichen Dank gibt es unter city-luzern.ch


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreditkarte gewinnt in Pandemie massiv an Bedeutung
Wirtschaft

Kreditkarte gewinnt in Pandemie massiv an Bedeutung

Herr und Frau Schweizer bezahlen immer häufiger mit der Kreditkarte. Das ist eine der Folgen der Corona-Pandemie.

Benito verschuldete Penalty und bleibt in Abstiegsgefahr
Sport

Benito verschuldete Penalty und bleibt in Abstiegsgefahr

Loris Benito bleibt mit Bordeaux in Abstiegsgefahr.

Pionierin: Uster lanciert Bürgerpanel zu Klimaschutz
Schweiz

Pionierin: Uster lanciert Bürgerpanel zu Klimaschutz

Die Stadt Uster lanciert ein sogenanntes Bürgerpanel für mehr Klimaschutz. Nach eigener Darstellung ist sie die erste Deutschschweizer Stadt, die diese Form der politischen Mitwirkung einführt.

Corona-Ausbruch in Dänemark: 50 Fälle von
International

Corona-Ausbruch in Dänemark: 50 Fälle von "mexikanischer" Variante

In Dänemark haben sich etwa 50 Menschen mit einer zunächst in Mexiko entdeckten Corona-Variante infiziert. Es sei der grösste Ausbruch dieser Variante in dem nordeuropäischen Land, teilte die nationale Behörde für Patientenschutz am Samstag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ritzau mit. Bei den Infizierten handle es sich vorwiegend um Personal und Gäste eines Restaurants in der Gegend Nordsjaelland nördlich der Hauptstadt Kopenhagen. Die Behörde stufte den Ausbruch nicht als besonders gefährlich ein.